2021

Gütesiegel Buchkindergarten zeichnet Engagement für frühkindliche Leseförderung aus

cottonbro von Pexels

Buchkindergärten gesucht: Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Bibliotheksverband zeichnen mit dem Gütesiegel Buchkindergarten Kindergärten aus, die sich herausragend für die frühkindliche Leseförderung engagieren. Einrichtungen können sich bis 31. Mai 2021 online registrieren und ihre Bewerbung einsenden. Schirmherr der Auszeichnung ist der Kinderbuchautor und Illustrator Paul Maar.

Das Gütesiegel honoriert Betreuungseinrichtungen, in denen frühe kindliche Erfahrungen rund ums Erzählen, Reimen und Lesen ein Schwerpunkt des pädagogischen Konzepts sind. Buchkindergärten legen Wert auf regelmäßiges Vorlesen, einen vielseitigen kreativen Umgang mit Büchern, eine altersgerechte Medienbildung und bringen Kinder mit Leseorten wie Buchhandlungen oder Bibliotheken in Kontakt.

„Das Engagement, die Kreativität und Leidenschaft mit der Kindergärten – auch und besonders in Zeiten von Corona – die Jüngsten für die Welt der Sprache und Geschichten begeistern, ist beeindruckend. Gemeinsam mit Buchhandlungen und Bibliotheken machen sie neugierig aufs Lernen und Entdecken. Der tagtägliche Einsatz der Kindergärten für die Zukunft der Kinder, verdient unsere Wahrnehmung und Würdigung“, sagt Schirmherr Paul Maar.

Neben der pädagogischen Qualität der Leseförderkonzepte zählt auch die Langfristigkeit des Engagements. Kurzzeitige Schließungen der Kindergärten bzw. Einschränkungen bei der Durchführung von Aktivitäten aufgrund der Pandemie wirken sich nicht negativ auf die Auswahl preiswürdiger Konzepte aus.

Das Gütesiegel Buchkindergarten wurde 2019 zum ersten Mal verliehen. Insgesamt erhielten seit Projektbeginn 282 Kindergärten das Gütesiegel für ihren Einsatz in der Leseförderung.

Welche Kindergärten das Gütesiegel erhalten, entscheidet eine Fachjury mit Expert*innen aus den Bereichen Buchhandel, Bibliotheken, Pädagogik, Leseförderung und Kinderliteratur. Die Verleihung des Gütesiegels findet voraussichtlich im Oktober 2021 zur Frankfurter Buchmesse statt. Die Auszeichnung behält für drei Jahre ihre Gültigkeit. Ausgezeichnete Kindergärten können sich nach drei Jahren erneut bewerben.

Evaluation der Leseförderkonzepte

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Literacy im Kindergartenalltag“ evaluieren Dr. Stephanie Jentgens und Dr. Alexandra Ritter vom Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Einreichungen der Kindergärten. Erste Ergebnisse des Projektes werden ab September 2021 veröffentlicht.

Förderer des Gütesiegels Buchkindergarten sind die Verlagsgruppe BELTZ, der Carlsen Verlag, die Buchhandlung Eulenspiegel (Hochheim am Main), der Moritz Verlag, die Verlagsgruppe Oetinger, Thienemann-Esslinger und die Taunus Sparkasse.

 Informationen zu den Gütesiegel-Kriterien und zum Bewerbungsprozess sind auf der Website www.guetesiegel-buchkindergarten.de abrufbar.

Kinderzeit-Podcast: Was tun gegen den Fachkräftemangel?

Photo by Christina @ wocintechchat.com on Unsplash

Kinderzeit – der Kita–Podcast für Erzieher:innen in Krippe, Kindergarten und Schule

Was macht eigentlich eine gute Kindertagesstätte aus? Wie steht um den Kinderschutz im Kita-Alltag? Wie begegnen man als Kita-Leitung dem Fachkräftemangel? Wie können wir Kinder ihre Talente und Interessen fördern? Was macht eine gute digitale Bildung für kleine Kinder aus? Diesen und anderen wichtigen Fragen des Kita-Alltags widmet sich der Kinderzeit-Podcast. Birk Grüling spricht mit spannenden Expert:innen aus der frühkindlichen Bildung. Praxisnah und mit nützlichen Impulsen für die tägliche Praxis in Krippe, Kindergarten und Schule – so wie ihr es als Erzieherin und Erzieher vom Kinderzeit-Newsletter gewohnt seid.  

Kinderzeit-Podcast: Was tun gegen den Fachkräftemangel? Zu Gast: Marcel Schwabe, diwa Personalservice

privat
Zu Gast in dieser Folge unseres Kinderzeit-Podcasts ist Marcel Schwabe vom diwa Personalservice. Mit ihm spricht Kinderzeit-Redakteur Birk Grüling über den Fachkräftemangel im Sozialwesen, Personalgewinnung für Kitas und die Position von Erzieher*innen auf dem Arbeitsmarkt. 

Diese Folge wird euch präsentiert von Betzold.de – seit 50 Jahren der Experte für Kindergarten, Kita, Krippe und Schule. https://www.betzold.de

Shownotes:

diwa Personalservice

https://diwa-personalservice.de

Stellenanzeigen auf Kinderzeit.de

https://www.kinderzeit.de/beruf-karriere.html

Ein Sozialassistent berichtet über seine Arbeit beim diwa Personalservice

https://www.kinderzeit.de/news-detail-praxis/gastbeitrag-oh-je-ein-mann-im-kindergarten.html

Den Kinderzeit-Newsletter abonnieren

https://www.kinderzeit.de/newsletter.html
 

Diese Folge wird euch präsentiert von Betzold.de – seit 50 Jahren der Experte für Kindergarten, Kita, Krippe und Schule.
 

Sprachförderung: Corona verstärkt Bildungsnachteile schon in der Kita

cottonbro von Pexels

Die HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen hat eine Studie zur Sprachbildung in der Pandemie veröffentlicht. Besonders mehrsprachige Kinder leiden offenbar unter Kitaschließungen.

Gerade im Zusammenhang mit den aktuellen Schulschließungen wird viel über Bildungsbenachteiligung gesprochen. Doch auch bei den Kleinsten in den Krippen und Kindertagestätten ist der Einfluss von Kitaschließungen, Quarantäne und Notbetreuung teils dramatisch. Besonders im Bereich der Sprachbildung werden in diesen frühen Jahren die Grundsteine für eine erfolgreiche Schulkarriere gelegt. Eine HAWK-Studie beleuchtet nun, wie Erzieherinnen und Erzieher die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Sprachbildung erleben. Die Ergebnisse zeigen, dass gerade benachteiligte und mehrsprachige Kinder durch Kitaschließungen Rückschritte in ihrer Entwicklung machen.

Karin Schäfer studiert an der HAWK-Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit im Studiengang Kindheitspädagogik. Für eine Projektarbeit hat sie, gemeinsam mit Studiengangskoordinator Prof. Dr. Tim Rohrmann und in Zusammenarbeit mit dem Dialogwerk Braunschweig, 78 Betreuungseinrichtungen zu Sprachentwicklung und Sprachförderung in der Corona-Zeit befragt. Die Idee zu der Online-Umfrage entstand in einem Kooperationsseminar mit der Hochschule Emden/Leer. Gemeinsam mit drei weiteren Studentinnen beider Hochschulen entwickelte Schäfer die Idee zu einem Fragebogen mit dem Thema Sprachbildung. Über die Hochschulen, das Dialogwerk Braunschweig und das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) konnte der Fragebogen an Kitas in ganz Niedersachsen verteilt werden.

„Für mich war das sehr spannend, weil die sprachliche Entwicklung in der Pandemie bisher in der Forschung noch nicht direkt in den Blick genommen wurde“, erklärt die Studentin. „Es wird zurzeit immer wieder betont, wie wichtig Kitas für die Entwicklung von Kindern sind, insbesondere für die Sprachförderung“, ergänzt Rohrmann. „Aber darüber, wie sich die Schließungen auf die Sprachentwicklung auswirken, wissen wir bislang kaum etwas.“ Darum habe er sich entschlossen, Schäfers Projekt zu unterstützen und gemeinsam mit ihr die Befragung zu konzipieren und durchzuführen.

In den Ergebnissen wird deutlich, dass besonders mehrsprachige Kinder unter den Bedingungen der Corona-Pandemie leiden. Die Fachkräfte berichteten in der Umfrage, dass viele der Kinder nicht in der Lage seien, ihre Deutschkenntnisse nach einer Schließungszeit wieder abzurufen. Sie könnten beispielsweise keine vollständigen Sätze mehr bilden oder verständigten sich sogar nur noch mit Einwortsätzen. „Generell wurde von vielen Fachkräften eine rückläufige Sprachentwicklung beschrieben“, berichtet Karin Schäfer. „Gerade bei mehrsprachigen Kindern ist die Situation schwierig.“

Besonders auffällig sei in diesem Zusammenhang auch, dass viele Fachkräfte für die Förderung mehrsprachiger Kinder nicht ausreichend vorbereitet seien. Nur ein Drittel der Befragten fühlt sich für diese Herausforderungen angemessen qualifiziert. Das sei vor allem deshalb bemerkenswert, so Schäfer, da sich besonders Betreuungseinrichtungen an der Befragung beteiligt hätten, die sich im Bereich der Sprachförderung ohnehin schon sehr engagierten.

So überrascht es aber auch nicht, dass viele der befragten Kindertagesstätten auch in der Pandemie neue Sprachförderangebote konzipieren und umsetzen. Und diese lassen sich offenbar besonders in den Notbetreuungsgruppen besser als sonst umsetzten. „In normalen Zeiten ist die Umsetzung guter Sprachförderung aufgrund der Gruppengröße oft schwierig. In der Zeit der Notbetreuung war der Fachkraft-Kind-Schlüssel dagegen besser“, erklärt Schäfer. So könne auch Sprachförderung in den Kitas in der Notbetreuung manchmal besser funktionieren als sonst.

Und auch darüber hinaus hatte die Pandemie teilweise offenbar sogar positive Effekte auf die Sprachentwicklung von Kindern. Einige Fachkräfte vermuteten, dass die zusätzliche Zeit mit den Eltern und das vermehrte Erzählen und Lesen zu Hause diese Effekte bewirkt hätten. Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, insgesamt sowohl negative als auch positive Effekte der Pandemie zu beobachten.

Für Rohrmann ist dieses Ergebnis nur auf den ersten Blick überraschend: „Das ist eine Beobachtung, die wir auch in anderen Bereichen machen. Ohnehin vorhandene Differenzen in der Entwicklung der Kinder werden in dieser schwierigen Situation verstärkt.“ Vereinfacht heißt das: Kinder, mit deutschsprachigen Hintergrund und engagierten Eltern profitieren von der zusätzlichen Zeit zu Hause. Dagegen haben Kinder, die zu Hause kein Deutsch sprechen oder kaum gefördert werden, in der Pandemie das Nachsehen.

Vor allem mache die Befragung deutlich, woran es in Kinderbetreuungseinrichtung momentan noch fehle, so Rohrmann. „Wir brauchen unbedingt qualifiziertes Fachpersonal und gute Unterstützungsstrukturen für Weiterbildung und Coaching.“ Der Entwurf des neuen Kindertagesstättengesetzes (KitaG) biete in diesem Bereich wenig Grund zur Hoffnung, kritisiert der Erziehungswissenschaftler. „Es muss viel mehr in Qualität investiert werden, nicht nur in Betreuungsstunden. Die jetzigen Maßnahmen reichen nicht aus und die Folgen werden wir langfristig zu spüren bekommen.“

Basteltipp: Freundebriefkasten

TOPP

Wir basteln einen Freundebriefkasten

Eine tolle Idee für die schwierige Zeit: Mit dem Freundebriefkasten können sich Kinder (oder ihre Eltern) gegenseitig Briefe schreiben und Bilder malen. So geht die Wartezeit ganz schnell vorbei und beim nächsten Treffen kann man die Post aus dem Briefkasten nehmen und „übergeben“.

Ihr braucht:

  • Papierbox,

  • 29 cm x 20 cm x 9,5 cm 

  • Packpapier, mind. A3

  • evtl. Bastelfarbe nach Wahl

  • Cuttermesser

  • Bastelfilzreste in Hellblau, Orange, Pink, Violett, Hellgrün, alternativ fertige Filz-Buchstaben

  • Bleistift

  • Schere

  • Klebstoff

  • 8 Glitzersteine in Silber, ø 1 cm

  • Wollfaden in Weiß, ca. 2 m lang

  • Klebeband

Anleitung:

1. Bitte einen Erwachsenen, die Box mit Packpapier zu verkleiden. Oben soll die Box aber offen bleiben, damit der Briefkasten geleert werden kann. (Bild 1)

Tipp: Wenn du magst, kannst du den Briefkasten auch mit Bastelfarbe bemalen.

2 Schneide mit dem Cuttermesser einen Schlitz in die Vorderseite des Briefkastens, der mindestens 15 cm lang und 2 cm breit ist. (Bild 2)

3 Wenn du die Buchstaben selber basteln willst, bitte einen Erwachsenen, die Vorlage zu kopieren oder auszudrucken. Alternativ kannst du auch fertige Filz- Buchstaben verwenden.

4 Übertrage die einzelnen Buchstaben auf die verschiedenfarbigen Bastelfilzreste und schneide sie aus.

5 Verziere den Briefkasten mit den Buchstaben, indem du sie zum Wort „POST“ aneinanderklebst, und klebe die Glitzersteine auf. (Bild 3)

6 Wickle den Wollfaden um den unteren Bereich des Briefkastens und fixiere die Enden auf der Rückseite mit Klebeband.

Tipp für die Großen: Kinder lieben es kleine Aufmerksamkeiten anzufertigen für Menschen, die sie mögen – der Freunde- Briefkasten ist ein ideales „Zwischenlager“ dafür.

 

Buchtipp: Basteln macht stark

Einsamkeit, Trauer, Angst - es gibt viele Gefühle, die kleine Kinder überfordern. Mit kleinen Bastelanregungen und Gesprächstipps für Eltern gelingt es, diesen Emotionen Geborgenheit, Selbstvertrauen und Freundschaft gegenüber zu stellen. Dieses Buch bietet viele spannende Bastelprojekte, Gesprächstipps und Aktionen um Kindern kreativ und spielerisch wichtige Werte, wie beispielsweise Respekt, Empathie und Hilfsbereitschaft zu vermitteln und gleichzeitig die emotionale Kompetenz von Kindern fördern.

Buch inklusive:

Über 40 Bastelanleitungen, darunter Lichterfackel, Kerze, Taschenanhänger, Mut-Kekse, Schreidrache, Trostdose, Trostpflaster, Trost-Salbe, Erinnerungsglas, Wunschboot, Zauberkugel, Leuchtmond, Traumfänger, Gute-Nacht-Licht, Löwenspray zum Einschlafen, Taschenlampe, Freunde-Briefkasten, Freundschaftsbänder, Zauberstab, Bilderrahmen, Schatzkiste, Kartonhaus, Namensteller, Stärken-Kärtchen, Familienbilderrahmen, Papa-Kind-Schlüsselanhänger, Geschwister-Armband, Mama-Kind-Kette

Rituale für Sie und Ihr Kind rund um die Themen Familie, Freundschaft, Einschlafen, Trauer, Trost, Mut

BASTELN MACHT STARK! Bastelideen rund um Freundschaft, Mut und Trost. TOPP. 128 Seiten, ISBN-13: 9783772444487. Preis: 15,00  Euro. 

 

Neue kostenlose Kita-Fachtexte über Verhalten und Herausforderungen im Betreuungsalltag

Charlotte May von Pexels

Damit angehende Kita-Fachkräfte den Lockdown auch zur Inspiration und zum Lernen nutzen können, veröffentlicht das Kita-Fachtexte-Portal von FRÖBEL und der Alice Salomon Hochschule gleich drei neue Gratis-Artikel.

Nicht nur die Kitas und die Schulen müssen ihren Betrieb mit Blick auf die Bewältigung der Corona-Pandemie immer wieder einschränken. Auch die frühpädagogischen Fakultäten und Fachschulen verzichten vielerorts auf Präsenzveranstaltungen.

Damit angehende Kita-Fachkräfte sich auch von zuhause aus optimal auf ihre künftige Aufgabe vorbereiten können, startet das Kita-Fachkräfte-Portal von FRÖBEL und der Alice Salomon Hochschule  Berlin mit der Veröffentlichung neuer kostenloser Fachtexte: Im Text „Reckahner Reflexionen – zur Ethik pädagogischer Beziehungen“ beschäftigt sich die Theologin und Sozialethikern Dr. Ursula Wollasch mit dem Verhaltenskodex für pädagogische Fachkräfte, den der Arbeitskreis Menschenrechtsbildung im Jahr 2017 veröffentlicht hat.

Im Studientext mit dem Titel „Aggressionen von ‚unbelehrbaren‘ Grundschulkindern“ zeigt die Kindheitspädagogin Kathrin Hohmann Handlungsmöglichkeiten für pädagogische Fachkräfte bei speziellen Herausforderungen auf. Die Autorinnen Katja Zehbe und Frauke Sonnenberg widmen sich in einem dritten Fachtext dem Thema Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Kita und Eltern.

Diese und weitere rund 160 Studientexte können Interessierte kostenlos auf www.kita-fachtexte.de herunterladen. Das Angebot an Artikeln auf dem gemeinsamen Portal von FRÖBEL und der Alice Salomon Hochschule Berlin wird ständig erweitert.

Ab sofort werden die Studientexte parallel auf dem Publikationsserver der Hochschule aliceOpen veröffentlicht. Dadurch sind die Artikel jetzt nicht nur auch über alle gängigen akademischen Suchsysteme recherchierbar – sie werden durch einen sogenannten „Uniform Ressource Name“ (URN) einfacher zitierbar für wissenschaftliche Publikationen. Alle Artikel bleiben über www.kita-fachtexte.de aber weiterhin frei zugänglich und können als PDF heruntergeladen werden.

Das Kita-Fachtexte-Portal gibt es seit 2011. Es bietet kostenlose, praxisbezogene Studientexte aus dem frühpädagogischen Bereich zu insgesamt zehn Themenfeldern. Alle hier veröffentlichten Artikel sind wissenschaftlich begleitet und werden von Expertinnen und Experten aus dem Feld der frühen Bildung verfasst

Kinderbuchtipps für Februar

cottonbro von Pexels

Wir stellen euch regelmäßig neue und besonders lesenswerte Kinderbücher für kleine Leser*innen im Kita-Alter vor. Diesmal geht es um die Natur in der Stadt, Freundschaft und eine Babysitterin am Limit. 

Kommst du mit nach draußen?

Klappentext: Natur ist überall! Maulwürfe, Turmfalken, Mäuse, Kaninchen und sogar Waschbären sind unsere Nachbarn. Flechten, Moose und Blumen finden noch in den allerkleinsten Spalten und Asphaltrissen ihren Lebensraum. Und es gibt so viel zu entdecken und auszuprobieren! Vielleicht hast du Lust, selber Pflanzen auf deinem Balkon oder in deinem Garten zu ziehen? Einen Kompass zu bauen oder sogar einmal eine Nacht im Freien zu schlafen? Peter Wohlleben erklärt dir, wie es geht, und erzählt dir Spannendes über die vielen kleinen Wunder und Mysterien direkt vor deiner Haustür.

Das Buch zeigt, wie viel Natur es auch in der Stadt zu entdecken gibt und macht Lust auf mehr Zeit an der frischen Luft. Eine tolle Grundlage für Ausflüge im Frühjahr. 

Kommst du mit nach draußen? - Eine Entdeckungsreise durch Garten und Stadt von Peter Wohlleben und Stefanie Reich. Oettinger. ab 6 Jahren, 100 Seiten.Preis:18 Euro. ISBN 978-3-7891-2133-3

 

Flaschenpost für Ferdinand

Klappentext: Alice ist ein sehr glückliches Ferkel: sie liebt das Leben bei ihrer Oma, Crème Brûlée und unternimmt die schönsten Spaziergänge. Doch nichts wünscht sie sich sehnlicher als einen Freund zum Spielen. Kurzerhand versucht sie ihr Glück mit einer Flaschenpost. Die Flasche schwimmt bis zu einem weit entfernten Leuchtturm, in dem Ferdinand lebt. Der kleine Hund hat alles, was Alice sich von einem Freund wünschen kann. Doch als das Schicksal einschlägt, kann sich Alice aus lauter Traurigkeit nicht dazu durchringen, weiterhin die Meere mit ihrer beider Korrespondenz zu füllen. Wird die Zeit ihre Wunden heilen und die Freundschaft Bestand haben? 

Die wunderbar illustrierten Erzählung zeigt auf sehr kindgerecht, wie die Kraft der Freundschaft Trost spenden und kleine und große Sorgen lindern kann. 

Flaschenpost für Ferdinand von Gus Gordon. Knesebeck. 40 Seiten, ab 4 Jahren. Preis: 14 Euro. ISBN: 978-3-95728-478-5 

 

Heute kommt Jule

Klappentext: Heute kommt Jule, sie ist die neue Babysitterin. Die Aufregung ist groß. Felix und seine kleine Schwester Nina wollen am liebsten mit Jule in einer Rakete zum Mond fliegen oder einen Gorilla streicheln. Die Zeit verfliegt und die Abenteuer nehmen gar kein Ende. Selbst für ein großes Malheur hat Jule die Lösung. Und umgekehrt wissen Felix und Nina zum Glück, wie sie Jule trösten können.

"Heute kommt Jule" ist eine humorvoll verdrehte Geschichte über zwei starke Kinder, die besser auf ihre Babysitterin aufpassen als umgekehrt. Es geht um Freundschaft, Empathie und Rücksicht auf andere. 

Heute kommt Jule von Anna Woltz und Regina Kehn. Carlsen. Ab 3 Jahre. 40 Seiten. Preis: 15,00 Euro. ISBN: 978-3-551-51929-0

 

Gewinnspiel: 10x Bastelspaß mit Aquabeads von EPOCH

10 Sets bestehend aus je einem Aquabeads Künstlerkoffer und zwei Flip Tray Bastelplatten!

Wir verlosen 10 Sets bestehend aus je einem Aquabeads Künstlerkoffer und zwei Flip Tray Bastelplatten!
Das Basteln mit Aquabeads von EPOCH macht riesigen Spaß und fördert Feinmotorik, Konzentration, Hand-Augen-Koordination sowie Kreativität.

Die Aquabeads Bastelperlen für Kinder ab vier Jahren verbinden sich nur durch das Besprühen mit Wasser – ganz ohne Hitze und Bügeln. Einfach das Motiv unter die Bastelplatte schieben, die Perlen passend darauf legen und das Ganze mit etwas Wasser besprühen. Fertig ist das Perlenkunstwerk!

Der Aquabeads Künstlerkoffer von EPOCH bietet den idealen Einstieg in die Welt der bunten Bastelperlen. Die über 1.200 Perlen und Glitzerperlen in jeweils acht Farben sind in einem wunderschönen Koffer untergebracht. Mit dem Regenbogenstift können Kinder auf den sechs Motiv-Vorlagen 18 bunte Perlenkreationen erschaffen. Zum „Malen“ einfach den Regenbogenstift mit den Perlen in den Lieblingsfarben befüllen: in den Fächern können jeweils 40 Bastelperlen in acht Farben gleichzeitig verwendet werden, ähnlich einem Vielfarbenstift.

So funktioniert das Basteln mit Aquabeads

So funktioniert das Basteln mit Aquabeads

Das Basteln mit Aquabeads macht nicht nur riesigen Spaß, sondern bietet auch einen pädagogischen Mehrwert: Feinmotorik, Konzentration, Hand-Augen-Koordination und Kreativität werden gefördert. Die Bastelperlen sind bereits für Kinder ab vier Jahren geeignet.

Schritt 1: Motiv aussuchen und Perlen legen

Sucht euch zunächst eine Motivkarte aus und schiebt sie unter die Bastelplatte. Nun müsst ihr die Perlen passend nach dem Motiv darauf legen.

Schritt 2: Mit Wasser besprühen

Besprüht euer Perlenbild mit etwas Wasser, dass die Perlen gut angefeuchtet sind. Überschüssiges Wasser gießt ihr ab. Schon verbinden sich die Perlen.

Schritt 3: Perlenbild abziehen

Nach rund einer Stunde könnt ihr euer fertig getrocknetes Perlenbild vorsichtig abziehen. Solltet ihr mit der neuen Flip Tray Bastelplatte arbeiten, könnt ihr sofort weiterbasteln. Ihr müsst nur die Trockenplatte auf die Bastelplatte stecken. Euer fertiges Perlenbild landet beim Umklappen beider Platten auf der Trockenplatte und die Bastelplatte ist gleich für das nächste Motiv frei.

Im Video seht ihr nochmal, wie das Basteln mit der Flip Tray Bastelplatte funktioniert:

Noch mehr kreative News rund um Aquabeads findet ihr unter www.aquabeads.de oder in Facebook/Instagram unter @aquabeads.de. Spezielle Aquabeads Angebote für Kindergärten und Kitas können unter vertrieb@epoch-traumwiesen.de angefordert werden.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß in eurer Aquabeads Bastelwerkstatt!

Um an der Verlosung teilzunehmen, tragen Sie bitte Ihre Daten und das Stichwort: Aquabeads das Formular ein. Das Gewinnspiel läuft bis zum 7. März 2021.

Jetzt teilnehmen und gewinnen!

Newsletter

* Ich möchte den kostenlosen Kinderzeit - Newsletter erhalten und akzeptiere die Bestimmungen. Abmeldung ist jederzeit möglich. 

Teilnahmebedingungen*

Die Hinweise zum Datenschutz und zugleich Information der Betroffenen gemäß Artikel 13 und Artikel 14 EU-Datenschutzgrundverordnung habe ich gelesen.

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.

Basteltipp: Mit dem Saisonkalender heimisches Obst und Gemüse besser kennenlernen

© Sarah Wiener Stiftung

Wann wird Rhabarber reif? In welchen Monaten kann ich Tomaten ernten? Und in welcher Jahreszeit können wir Erdbeeren vom Feld naschen? Die Antworten weiß der Saisonkalender: Er gibt an, welches heimische Obst und Gemüse in welchen Monaten bei uns reif wird. Ein solcher Kalender ist ein tolles Bastelprojekt sowohl für ErzieherInnen als auch für Eltern zu Hause – wir können damit Kindern selbst in Zeiten strenger Hygienevorschriften und geschlossener Lernküchen spielerisch praktische Ernährungsbildung nahebringen. Die Kinder erfahren, dass Obst und Gemüse nicht zu jeder Jahreszeit bei uns wachsen können oder welche Arten an ihrem Geburtstag Saison haben.

Die Bastelanleitung für den Saisonkalender der Sarah Wiener Stiftung zeigt, wie es geht und stellt die nötigen Vorlagen bereit: Die Kinder schneiden Jahreszeiten- und Monatskärtchen aus, in die sie ihre Geburtstage oder die ihrer Familie und Freunde eintragen, und hängen diese an die Wand. Dann kommt der gemeinsame Blick auf einen großen Saisonkalender, zum Beispiel den der Verbraucherzentrale, der sich hier herunterladen lässt. Jedes Kind sucht sich einige Obst- und Gemüsesorten aus, die es auf kleine Papierbögen malt und unter die passenden Monatskärtchen hängt.

Dabei kommen wir mit den Kindern ins Gespräch: Welches Obst und Gemüse hat wann Saison? Wer hat in diesem Monat Geburtstag? Und warum ist es überhaupt gut, darauf zu achten, saisonal zu konsumieren? Obst und Gemüse gelten als saisonal, wenn sie bei uns im Freiland wachsen und ausreifen. Ein Argument für eine saisonale Ernährung ist zum Beispiel Klimafreundlichkeit: Heimischer Anbau unter freiem Himmel schont die Umwelt und verbraucht weniger Energie als der Anbau außerhalb der Saison in einem beheizten Gewächshaus. Saisonales Obst und Gemüse schmeckt intensiver, weil es erst geerntet wird, wenn es reif ist – anders als Importware von weit her. Und: Wer sich vorwiegend nach der Saison richtet, der ernährt sich automatisch abwechslungsreich.

Weitere Argumente sowie mehr Informationen zum Thema Saisonalität finden sich im Modul „Saisonal denken“ des Projekts „Nachhaltig handeln in Supermarkt und Küche“ der Sarah Wiener Stiftung.

Übrigens: Der Saisonkalender ist ein Dauerbrenner – zu jeder Jahreszeit können Sie erneut mit den Kindern draufschauen und immer wieder neue Obst- und Gemüsearten ergänzen. Wir wünschen viel Spaß beim Basteln!

Kinderzeit-Podcast: Warum sollten wir mit Kindern kochen? Zu Gast: Lisa-Maria Kadow, Genussbotschafterin bei "Ich kann kochen"

Über die Sarah Wiener Stiftung

Seit 2007 engagiert sich die Sarah Wiener Stiftung „für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen“: In erlebnisorientierten Bildungsprogrammen lernen Kinder und Jugendliche, welche Wege unser Essen nimmt, wie wir in Supermarkt und Küche selbstbestimmt und nachhaltig handeln und wie man mit frischen Zutaten ausgewogen und genussvoll kocht – bundesweit und kostenfrei.

www.sarah-wiener-stiftung.de

Forscheridee des Monats: Papierkugelweitwurf

Gregor Eisele / (c) Stiftung Haus der kleinen Forscher

Am 16. Juni 2021 ist „Tag der kleinen Forscher“. In diesem Jahr dreht sich bei dem Aktionstag alles um einen wichtigen und besonders bei Kindern beliebten Werkstoff: das Papier. Unter dem Motto „Papier – das fetzt!“ entdecken Mädchen und Jungen die Eigenschaften und Fähigkeiten von Papier noch einmal neu. Auch in diesem Jahr gibt es dabei wieder tolle Experimente. In diesem Monat machen wir einen Wettbewerb in Papierkugelweitwurf.

Papierkugelweitwurf

Die Kinder versuchen, ihre Papierkugeln weit fliegen zu lassen.

Wir benötigen:

  • Zeitungspapier und andere Papierreste
  • Lineale und Bauklötze
  • Ggf. Wurfziel, z.B. Körbchen

So geht es:

Die Kinder knüllen die unterschiedlichen Papiere zu großen und kleinen Papierkugeln. Aus Linealen und Bauklötzen bauen die Mädchen und Jungen einfache Katapulte und testen damit die Flugeigenschaften ihrer Papierkugeln. Beim Herstellen der Kugeln werden die Kinder entdecken, dass sich die verschiedenen Papiersortenganz unterschiedlich verhalten. So lassen sich beispielsweise Taschentücher leicht knüllen, behalten die Kugelform aber nicht. Wellpappe bricht eher, bevor sie sich überhaupt zu einer Kugel formen lässt.

Die Mädchen und Jungen können erkunden, welche Papiere sich von vornherein gut eignen, und was sie tun können, um die anderen Papiersorten ebenfalls zu stabilen Kugeln zu formen. Vielleicht vorher anfeuchten oder in kleinere Stücke reißen? Statt zu knüllen, lieber rollen, falten oder kleben? Kann man auch unterschiedliche Papiersorten kombinieren?

Die Kinder können darüber hinaus erkunden, wie sie besonders große bzw. kleine Kugeln herstellen können und wie sie am besten mehrere genau gleich große Kugeln formen – vielleicht sogar aus unterschiedlichen Papieren. Nun wird es Zeit, die Flugeigenschaften der Papierkugeln zu erforschen. Damit sie ihre Ergebnisse besser untereinander vergleichen können, verwenden die Mädchen und Jungen zum Abwurf der Kugeln einfache Katapulte aus Linealen und Bauklötzen. Wie wollen die Kinder die Entfernung und die Höhe der Flüge messen?

Vielleicht durch eine Messstrecke, die sie mit Klebe- oder Messbändern auf dem Boden markieren, und mit Hindernissen unterschiedlicher Höhe, die überflogen werden müssen? Welche Kugeln landen besonders treffsicher in einem Korb?

Fragen:

  • Wie fliegt die Kugel besonders hoch?
  • Wie fliegt sie besonders weit?

Weiterführende Idee:

Die Kinder können untersuchen, wofür ihre Papierkugeln noch geeignet sind. Vielleicht rollen einige besonders gut und lassen sich zum Kegeln oder für den Tischkicker nutzen. Vielleicht kann man sie auch pusten oder zu einem Spielzeug umgestalten. Die Kinder können zum Abschluss auch ein gemeinsames Kunstwerk aus den geknüllten Papierkugeln entstehen lassen. So können sie z. B. alle gemeinsam ihre Papierkugeln auf eine mit Sprühkleber besprühte Fläche werfen und gespannt verfolgen, welches Motiv dabei entsteht.

Tag der kleinen Forscher

Am 16. Juni 2021 ist „Tag der kleinen Forscher“. In diesem Jahr dreht sich bei dem Aktionstag alles um einen wichtigen und besonders bei Kindern beliebten Werkstoff: das Papier. Unter dem Motto „Papier – das fetzt!“ entdecken Mädchen und Jungen die Eigenschaften und Fähigkeiten von Papier noch einmal neu. Papier ist aus dem Alltag von Kindern nicht wegzudenken: Gefaltet, zerrissen, zusammengeknüllt – schon im jüngsten Alter sammeln Kinder Erfahrungen mit diesem Werkstoff. Später nutzen Mädchen und Jungen Papier, um darauf zu schreiben und zu zeichnen oder um daraus dekorative Objekte und raffinierte technische Konstruktionen zu gestalten. Papier bietet unzählige Möglichkeiten, unterschiedlichste Basiskompetenzen von Kindern zu stärken – Möglichkeiten, auf die der „Tag der kleinen Forscher“ 2021 aufmerksam machen möchte.

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Das „Haus der kleinen Forscher“ verbessert Bildungschancen, fördert Interesse am MINT-Bereich und professionalisiert dafür pädagogisches Personal. Partner der Stiftung sind die Siemens Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung, die Dieter Schwarz Stiftung und die Friede Springer Stiftung. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Kinderzeit-Podcast: Was machen Tiere in der Kita?

Franziska Yacoubou/privat

Kinderzeit – der Kita–Podcast für Erzieher:innen in Krippe, Kindergarten und Schule

Was macht eigentlich eine gute Kindertagesstätte aus? Wie steht um den Kinderschutz im Kita-Alltag? Wie begegnen man als Kita-Leitung dem Fachkräftemangel? Wie können wir Kinder ihre Talente und Interessen fördern? Was macht eine gute digitale Bildung für kleine Kinder aus? Diesen und anderen wichtigen Fragen des Kita-Alltags widmet sich der Kinderzeit-Podcast. Birk Grüling spricht mit spannenden Expert:innen aus der frühkindlichen Bildung. Praxisnah und mit nützlichen Impulsen für die tägliche Praxis in Krippe, Kindergarten und Schule – so wie ihr es als Erzieherin und Erzieher vom Kinderzeit-Newsletter gewohnt seid.  

Kinderzeit-Podcast: Was machen Tiere in der Kita? Zu Gast: Franziska Yacoubou, FRÖBEL-Kita "Die Spürnasen"

Zu Gast in dieser Folge unseres Kinderzeit-Podcasts ist Franziska Yacoubou. Sie ist in dem FRÖBEL-Kindergarten Die Spürnasen für tiergestützte Pädagogik zuständig. Immer mit dabei ihre Labrador-Hündin Sky. Wir sprechen über Tiere in der Kita, den Alltag von Sky und die Vorteile für die Kinder.

Diese Folge wird euch präsentiert von Betzold.de – seit 50 Jahren der Experte für Kindergarten, Kita, Krippe und Schule. https://www.betzold.de

Shownotes:

FRÖBEL-Kindergarten Die Spürnasen

https://diespuernasen.froebel.info

FRÖBEL PädagogikBlog

https://www.paedagogikblog.de

Franziska Yacoubou spricht über Tiergestützte Pädagogik

https://www.youtube.com/watch?v=9vqT_K4Afb4

Bei FRÖBEL arbeiten noch mehr Kollegen mit vier Beinen

Diese Folge wird euch präsentiert von Betzold.de – seit 50 Jahren der Experte für Kindergarten, Kita, Krippe und Schule.