2018

Wie Kleinkinder Bewegung selbstständig entwickeln können

Die Spiel- und Krabbelwürfel von Dusyma

- Advertorial -

Wir alle wissen, dass Bewegung nicht nur die wesentliche Voraussetzung für die motorische, sondern auch für die kognitive Entwicklung ist. Weniger bekannt ist, wie wir gerade kleine Kinder außerhalb angeleiteter Angebote zur Bewegung animieren können. Dafür hat Dusyma eine Spielgeräte-Serie für Kleinkinder bestehend aus verschiedenen Spielwürfeln, Klettergeräten, kleinem Podest, Balancierbrett und Krabbelhöhle entwickelt. Die Einzelelemente sind so dimensioniert, dass sie auch von kleinen Kindern selber bewegt und aufgestellt werden können.

Das modulare System regt die Kinder zur Selbsttätigkeit und freiem Bewegungsspiel an. Die Kinder können die Elemente einzeln nutzen oder als Kombination zu unterschiedlichen Spiel- und Bewegungslandschaften aufbauen: Die Würfel lassen sich zu einem spannenden Krabbellabyrinth aneinander reihen, das Balancierbrett kann schräg als Rutsche oder waagerecht zwischen zwei Klettergeräten als Balancierweg eingehängt werden. Kombiniert mit Rollmatten, Kissen und Tüchern können vielfältige Rollenspielsituationen entstehen. Durch Spiegelungen, Farbmischeffekte, Fühl- und Tastelemente sammeln die Kinder im Bewegunsspiel vielsinnliche Erfahrungen.

Die verwendeten Materialien sind auf die vielfältige und intensive Nutzung in der Gruppe abgestimmt und deshalb extrem robust. Verwendet wird Birke Multiplex Natur lackiert. Sie sind in allen Dusyma Beizfarben erhältlich.

 

Hier einige Beispiele:

 

Sprossendreieck groß

Stabiles Klettergerät, zweiseitig mit Sprossen, oben nur eine Sprosse, um ein freies Aufrichten zu verhindern. Klettersprossen aus Buche Ø 3 cm.

Maße: 83 cm breit, 83 cm tief, 72 cm hoch, Art. 102 080

 

Balancierbrett

Zum Einhängen in die Sprossenelemente der Spielwürfelserie. Kann als Balancierweg zwischen zwei Elementen oder schräg eingehängt als Rutsche verwendet werden.

Maße: 125 cm breit, 35 cm tief, 2,2 cm stark, Art. 102 090

Acrylglaswürfel

Dreiseitig geschlossener Würfel mit zwei über Eck liegenden 3 mm starken Acrylglasscheiben in unterschiedlichen Farben und einer geschlossenen Seite. Der Würfel dient als Eckelement im Spielwürfel-Labyrinth. Durch die verschiedenfarbigen, transparenten Seiten ergeben sich abwechslungsreiche Farbüberlagerungen und Stimmungen.

Maße: 40 cm breit, 40 cm tief, 40 cm hoch, Art. 102 031 rot-gelb, 102 032 orange-gelb

 

Sprossenbogen groß

Der große Sprossenbogen ist Kletter- und Höhlenelement zugleich und mit allen Krabbelwürfelmodulen kombinierbar. Gedreht ergeben sich unterschiedliche Raumsituationen für vielfältige Rollenspiele, kombiniert mit der Rollmatte und den Kissen können spannende Höhlen und Rückzugsräume entstehen.

Maße: 80 cm breit, 50 cm tief, 50 cm hoch, Art. 101 460 Natur, 101 46. farbig gebeizt

 

Krabbelhöhle

Die Krabbelhöhle ist ein vielseitig bespielbares Möbel: Steht das Spielmöbel auf den Wänden auf, entsteht eine Höhle oder Häuschen mit geschlossenem Dach und zwei unterschiedlichen Zugängen. Auf dem Dach oder Boden aufliegend wird aus der Krabbelhöhle ein Kuschelnest oder Schlafplatz, aus dem die Kinder selbstständig ein- und aussteigen können. Mit mehreren gleichen Modulen oder in Kombination mit Krabbelwürfeln und Sprossenbogen können vielfältige und komplexe Spiellandschaften für bewegte Rollenspiele entstehen. Mit dem dazugehörigen losen Tretford-Teppich Zuschnitt können die Räume unterschiedlich definiert, bestückt und leicht verändert werden: mal dient der Teppich als angenehmer Höhlenboden, mal als Vorbereich, Dach oder Tür zum Verschließen. Die komplexen Spielvarianten sind sowohl für Krippenkinder als auch für Kinder altersübergreifender Gruppen interessant, das räumliche Denken wird intensiv angeregt. Die Krabbelhöhle ist in den Dimensionen auf die Krabbelwürfel und den Sprossenbogen abgestimmt und deshalb gut mit diesen kombinierbar.

Das Spielmöbel beinhaltet einen losen Tretford- Teppich-Zuschnitt. Rollmatte, Matratze und Kissen rund sind ergänzend erhältlich und erweitern die Spiel- und Nutzungsvarianten.

Maße: 80 cm breit, 40 cm tief, 40 cm hoch, Art. 101480

Psychomotorik für U3-Kinder

- Advertorial -

Praxishandbuch für psychomotorische Spielangebote in Kita, Krippe, Verein und Familie 

Die Spielfreude und Bewegungslust kleiner Kinder erhält in der Psychomotorik viel Raum. Natürlich gelingt kindliche Bildung auf der Grundlage sicherer Bindung und gelungener Beziehung. Darüber hinaus brauchen kleine Kinder genügend Zeit und Raum für lustvolle Bewegung und selbsttätiges Handeln. Auf dieser Basis entwickeln sie eine große Spiel- und Entdeckerfreude. Erwachsene schaffen die Voraussetzungen dafür, dass Kinder die Welt begreifen und erfassen können.

Die psychomotorische Praxis hält tolle Spielanlässe bereit, die auch den Kleinsten viel Bewegungsfreude eröffnen. Dieses Buch ist aus der Praxis entstanden und gibt zahlreiche Anregungen zu folgenden Bereichen:

  • Spielen und Bewegen mit Alltagsmaterialien
  • Spiele und Ideen zur taktilen Wahrnehmung
  • Bewegungslandschaften für die Kleinsten
  • Rund ums Schaukeln, Schwingen und Drehen
  • Spannende Anregungen zur Feinmotorik
  • Bewegungslieder und Fingerspiele

TIPP: Diese Anregungen für den Kindergarten können auch Eltern wunderbar zu Hause umsetzen!

Rezension:

„Das Buch bietet nicht nur tolle Ideen, um viele bunte psychomotorische Stunden für die Kleinen abzuhalten, auch die zahlreichen Fotografien machen dieses Buch sehr anschaulich. Die Erklärungen sind einfach und verständlich gehalten, sodass auch Eltern dieses Buch als Spielanregung nutzen können und gleichzeitig viele informationen dazu erhalten, was für eine gesunde Entwicklung des Kindes wichtig ist. ... Sehr zu empfehlen!“ Nina Wiesheu, book-addicted.blogspot.de

 

Marion Jost / Hans Jürgen Beins

Bewegung und Spiel für die Kleinsten

Psychomotorik für Kinder von 1 bis 4 Jahren

Zielgruppen: Alter: 1–4

ISBN: 978-3-938187-87-6

Bestell-Nr.: 9435

www.verlag-modernes-lernen.de

Fit für „pfiffige“ Kleine

Qualifizierung zur Fachkraft für Kleinstkindpädagogik

© fotolia/Woodapple

Schon längst haben Kleinstkinder Einzug in die Kitas gehalten. Zu den wichtigen Rahmenbedingungen für eine liebevolle, altersentsprechende Betreuung, Bildung und Erziehung der „Kleinen" in den Einrichtungen gehören gut qualifizierte Fachkräfte.

Das Berufsbildungsseminar bietet eine modulare Weiterbildung an. Darin enthalten sind fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse, Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie, Reflexionsübungen, Einfühlung in die Altersgruppe sowie jede Menge Praxistipps, die Ihre Handlungskompetenz bereichern und Ihr Wissen vertiefen.

Die Seminare fördern individuelle Lernprozesse bei den TeilnehmerInnen. Durch eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis regen sie die Umsetzung des Gelernten im pädagogischen Alltag an. Es geht also darum, fit und kompetent für die "pfiffigen Kleinen" zu werden.

Modul 1: (2 Tage)

- Rollenverständnis
- Bild vom Kind
- Einstellung zu früher institutioneller Betreuung
- Persönliche Ziele und Perspektiven 

Modul 2: (2 Tage)

- Bindungstheoretische Grundlagen
- Übergänge / Eingewöhnung
- Familie und Kindsein heute
- Erziehungs- und Bildungspartnerschaft

Modul 3: (2 Tage)

- Grundbedürfnisse der Kleinkinder
- Pflege und Ernährung
- Weg von der Windel
- Tagesablauf

Modul 4: (3 Tage)

- Entwicklungspsychologie der ersten drei Lebensjahre
- Beobachtung und Dokumentation der kindlichen Entwicklung
- Entwicklungsstandsgespräche
- Beobachtung und Dokumentation von Bildung und Lernen 

Modul 5: (2 Tage)

- Raumgestaltung und Materialauswahl
- Handwerkszeug für den pädagogischen Alltag: Lieder, Bewegung, Kreativität

Modul 6: (2 Tage)

- Pädagogische Konzepte und Ansätze
- Qualität in der Arbeit mit Kleinstkindern
- Konzeptionsentwicklung und -fortschreibung

Abschlussveranstaltung: (1 Tag)

- Besprechung der Praxisaufgabe
- Übergabe der Zertifikate

Zielgruppe:

ErzieherInnen, SozialassistentInnen, SozialpädagogInnen, Tagesmütter und -väter und andere sozialpädagogische Fachkräfte.

Dauer der modularen Weiterbildung:

Die modulare Weiterbildung umfasst fünf Module zu je 2 Tagen, ein 3-tägiges Modul sowie eine Abschlussveranstaltung.

Elemente der modularen Weiterbildung:

Neben den sechs Modulen wählen die TeilnehmerInnen eine Praxisaufgabe und fertigen dazu eine schriftliche Ausarbeitung an. Die modulare Weiterbildung wird mit einem Kolloquium abgeschlossen.

Abschluss:

Sie erhalten ein Zertifikat mit den Inhalten aller Module

Termine in Frankfurt am Main

Datum

Modul

Referentin

 

10.09. - 11.09.2018

Fit für "pfiffige" Kleine - Modul 1

Gabriele Gebhardt

19.11. - 20.11.2018

Fit für "pfiffige" Kleine - Modul 2

Gabriele Gebhardt

21.01. - 22.01.2019

Fit für "pfiffige" Kleine - Modul 3

Peggy Bresnik

04.03. - 06.03.2019

Fit für "pfiffige" Kleine - Modul 4

Gabriele Gebhardt

06.05. - 07.05.2019

Fit für "pfiffige" Kleine - Modul 5

Peggy Bresnik

17.06. - 18.06.2019

Fit für "pfiffige" Kleine - Modul 6

Christian Kees

19.08. - 19.08.2019

Fit für "pfiffige" Kleine - Modul 7

Gabriele Gebhardt

Das Außengelände für Krippenkinder gestalten

Broschüre bietet Orientierung

© drubig-photo/fotolia.de

Krippenkinder sind nicht nur einfach jünger und kleiner als Kindergartenkinder, sie befinden sich auch in einem anderen Entwicklungsstadium. Viele Fähigkeiten der „späteren Kinderjahre“ sind noch nicht vorhanden und entwickeln sich erst. Hieraus resultieren ganz besondere Anforderungen an die Aufenthaltsbereiche für diese Altersgruppe. Gerade bei der Außengeländegestaltung von Krippen ist aber zu beobachten, dass die Planung eines solchen Bereichs bei den Verantwortlichen viele Fragen aufwirft. Dies liegt auch daran, dass bezüglich der Gestaltung von Krippenaußengeländen bisher noch wenige Erfahrungen vorliegen.

Die Broschüre trägt dazu bei, die Lücke zu schließen. Sie richtet sich an PlanerInnen, ErzieherInnen sowie Träger von Krippen. Ziel der Broschüre ist es, die Planenden für die Belange der Krippenaußengeländegestaltung zu sensibilisieren, Grundwissen zu vermitteln, aber auch Ausführungsbeispiele aufzuzeigen. Selbstverständlich kann die Broschüre planerisches Geschick nicht ersetzen. Als ergänzende Hilfestellung kann sie jedoch zu einer reflektierten und somit krippengerechten und (hoffentlich) erfolgreichen Außengeländegestaltung beitragen.

Sommerfreuden für U3-Kinder

- Advertorial -

Der Sommer ist eine Phase der Fülle – eine Zeit voller Früchte, eine Zeit voller Leben. Für Kinder unter Drei bedeutet dies: wunderbar warme Tage, Sonnenschein, barfuß laufen, ausgelassene Wasserspiele, Ernteglück im Gartenbeet.

Wenn die Sonne lacht, können Puzzles, und Knete, Bücher und Kuscheltiere gerne eine Pause machen und im Gruppenraum auf uns warten. Die Kinder brauchen die Zeit und den Freiraum, all die Bilder und Farben, Gerüche und Geräusche der Jahreszeit in sich aufzunehmen. Der Boden für spätere Erklärung und Einordnung wird auf der Erlebnisebene bereitet. Wir unterstützen die Kinder zunächst einfach in ihrem natürlichen Entdeckerdrang. Wie können wir gemeinsam den Sommer nutzen, erfahren und genießen? Im Spielkreis oder bei der Betrachtung eines passenden Bilderbuchs greifen wir dann die verschiedenen Wahrnehmungen der Kinder wieder auf.

Zwei Beispiele aus dem Kita-Alltag für U3-Kinder im Sommer:

© mickey120/fotolia.de

Barfußgefühle

Es ist schon eine Sensation für junge Kinder, das erste Mal draußen ohne Schuhe zu laufen. Die Fußsohlen sind sensorisch sehr empfänglich. Wie viel mehr bei kleinen Kindern, deren Haut noch nicht abgehärtet ist! Und was es da alles zu spüren gibt:

  • Gras kann weich, stoppelig, feucht, kalt, nass oder trocken sein.
  • Ein Weg kann erdig weich, griffig oder glitschig, glatt geteert, mit runden Kieseln oder spitzen Steinchen bedeckt sein.
  • Holz ist warm, kann feucht oder trocken, glatt oder rau sein.
  • Metall fühlt sich kalt und hart an.
  • Sand kann trocken, fein rieselnd und weich oder aber feucht, klumpig und fest sein.

Die Kinder spüren sich und ihre Umwelt unmittelbar, ganz direkt. Unsere Aufgabe besteht darin, den Kindern diese Erfahrungen zu ermöglichen und sie zu bestärken, so manchen Schritt auf bloßen Füßen zu wagen. Wir benennen die verschiedenen Untergründe und überlegen gemeinsam, wie sich die Empfindungen unterscheiden. Begriffsbildung und Sprachentwicklung werden aus einem ganz natürlichen Impuls heraus gefördert.

© K.U. Häßler/fotolia.de

Raus ins Freie und Wasser marsch!

Im Sommer bekommt das Thema „Wasser“ bei vielen Aktionen ganz neue Bedeutungen, z.B.:

  • Wir halten den Gartenschlauch so, dass ein Wasserstrahl in hohem Bogen über das Gras schießt.
  • Wir geben Eiswürfel in eine große Wanne mit Wasser und lassen die Kinder danach greifen; die „gefangenen“ Eiswürfel geben wir in ein Glas und beobachten, wie sie zu Wasser werden.
  • Mit Pinseln und Rollen „bemalen“ die Kinder den Terrassenboden mit Wasser und hinterlassen Spuren – eine wichtige Erfahrung der Selbstwirksamkeit.
  • Rutschautos, Gartenmöbel, Sandspielsachen oder auch einmal die gesamte Rutschbahn werden in einem sommerlichen Großputz mit Wasser gewaschen.

Und wer so viel draußen ist, bekommt Durst. Ein sommerlicher Trinkspruch erinnert Klein (und Groß):

Kommt her und trinkt, die Sonne scheint,
man kann die Hitze fühlen.
Wer durstig ist, der trinkt `nen Schluck
und geht dann wieder spielen.

 

(Monika Lehner)

Mehr Anregungen nah an den Bedürfnissen und Möglichkeiten von Ein- bis Dreijährigen:

Die Jahreszeiten erleben mit Ein- bis Dreijährigen:

- Altersgemäße Lieder, Fingerspiele, Reime und Gestaltungsanregungen, 4 Einzel-Titel (Sommer, Frühling, Herbst, Winter). Monika Lehner, Don Bosco Medien

 

Gemeinsam mit Emma und Paul erleben kleine Kinder von 1 bis 5 Jahren altersgerecht und fantasievoll den Alltag und den Jahreskreis im Kamishibai Erzähltheater. Monika Lehner, Don Bosco Medien

Projektideen für Kinder von 1 – 4:

Einzeltitel zu verschiedenen Themen wie Wasser, Sonne, Krabbeltiere, Fahrzeuge… Ingrid Gnettner, Don Bosco Medien

Kleine Kinder feiern Feste:

- Einfache Angebote, Spiele, Lieder, Geschichten und Deko-Ideen zu den Festen des Jahres. Monika Lehner, Don Bosco Medien

Die Kleinsten mit Sprache auf einen guten Weg bringen

Entwicklungsunterstützende Betreuung und Interaktion bei U3-Kindern

© fotolia/diego cervo

Für Kinder unter drei Jahren sind Fachkräfte neben den Eltern ganz wichtige Interaktions- und Dialogpartner. Sie sind Vorbild und Sprachmodell zugleich. Aber wie können Erwachsene mit kleinen Kindern entwicklungsgerecht und entwicklungsunterstützend kommunizieren, wenn diese gerade erst Sprechen lernen lernen? Welche Haltung unterstützt die Kleinsten, eine gelingende Bindung zu Ihnen aufzubauen und ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln?

Ein Seminar der Caritas mit dem Titel „Die Kleinsten mit Sprache auf einen guten Weg bringen“ will Antworten auf diese Fragen geben. Es vermittelt anhand von Beispielen und alltagsnahen Videoclips:

  • die Phasen des Spracherwerbs anhand von Filmsequenzen, besonders auch die rezeptive Entwicklung in den ersten 24 Monaten;
  • die Bedeutung unseres intuitiven „Wissens und Könnens“ über die Kommunikation mit den Kleinen;
  • wie Kinder von Anfang an aktiv die Interaktion mit Erwachsenen, den anderen Kindern und ihren eigenen Lernprozess beim Spracherwerb mitgestalten;
  • wie schon kleine Kinder lernen, sozial aufmerksam zu werden;
  • die Charakteristika gelungenen Bindungsverhaltens;
  • welche Interaktionsmöglichkeiten im Alltag seitens der Bezugspersonen bindungs- und entwicklungsunterstützend wirken;
  • dem Entwicklungsstand des Kindes entsprechend, angemessene und entwicklungsunterstützende Anregungen im Kita-Alltag zu geben sowie
  • vielfältige Ideen zur Sprachbildung mit Bilderbüchern, Ritualen, Reimen und Fingerspielen in Alltagssituationen.

Auch wie Fachkräfte Elternberatung zum entwicklungsunterstützenden Verhalten gestalten können, wird ein wichtiges Thema dieser Fortbildung sein.

Das Seminar entspricht den Inhalten des Bundesprogramms Frühe Chancen – Sprachkitas und der Neuausrichtung Sprache NRW

Datum:             13. bis 15. November 2018
Uhrzeit:            9:00 - 16:00 Uhr
Ort:                  Marienheim, Karl-Müller-Straße 5, 53773 Hennef
Anmeldeschluss: 06.11.2018
Zielgruppe:        Alle pädagogischen MitarbeiterInnen
Kosten:             165,00

Mehr Informationen auf: fortbildung-caritasnet.de

Zur Online-Anmeldung

Entwicklung im Alltag beobachten und dokumentieren

- Advertorial -

Der Entwicklungsbegleitung von Kindern U3 wird heute große Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei sollen Entwicklungsverläufe frühzeitig beobachtet und dokumentiert werden. An dieser Stelle setzt dieses Buch an. Unter Berücksichtigung der sogenannten Grenzsteine sowie verschiedener Veröffentlichungen zu diesem Thema werden Entwicklungsabschnitte, die unterschiedliche Bereiche der kindlichen Entwicklung ansprechen, hervorgehoben:

- Haltungs- und Bewegungssteuerung

- Fein- und Visuomotorik

- Sprachliche Entwicklung

- Kognitive Entwicklung

- Emotional-soziale Entwicklung

Viele der Beobachtungen können im Tagesablauf, beispielsweise im Kindergarten oder in der Tagespflege, gemacht werden, für andere Aufgaben werden detaillierte Hinweise gegeben, wie die Situationen gestaltet werden können. Dabei sind die Beobachtungen so beschrieben, dass eine praxisnahe Übertragung leichtfällt.

Durch die Hervorhebung der Grenzsteine sind die Beobachtungsaufgaben auch im therapeutischen Bereich, wie z.B. der Frühförderung, einsetzbar.

Die benötigten Materialien sind in der Regel in pädagogischen Einrichtungen vorhanden oder können leicht beschafft werden. Mithilfe von Beobachtungsbögen können die Beobachtungen erfasst und für Bildungsdokumentationen genutzt werden.

Nach jedem Entwicklungsabschnitt werden Spielsituationen beschrieben, die Anregungen für die psychomotorische Praxis der jeweiligen Altersstufe geben. Auswertungshinweise zu den Beobachtungen und Falldokumentationen veranschaulichen die Anwendung in pädagogischen Praxisfeldern und können unterstützend für Förderpläne eingesetzt werden.

 

Günter Pütz / Manuela Rösner

Von 0 auf 36

Beobachtungs- und Spielsituationen zur Entwicklungsbegleitung von Kindern unter 3

Zielgruppen: Alter: U3

ISBN: 978-3-8080-0822-5

Bestell-Nr.: 1253

www.verlag-modernes-lernen.de

Faszination Fadenspiel: Wenn Finger tanzen lernen…

Ein Faden verbindet

© Spiellandschaft Stadt e.V.

In den verschiedensten Kulturkreisen sind Fingerfadenspiele bekannt und unterschiedlich stark verbreitet.

Aus einem Spielfaden lassen sich vielzählige Figuren bilden, vom Hexenbesen über die Spiderman-Brille bis hin zum 3-D-Eiffelturm. Ob Kinder, Jugendliche oder Senioren, die Begeisterung ist ansteckend und generationenübergreifend.

Fadenspiel fordert und fördert Konzentration, Fingerfertigkeit und Geschick. Durch behutsame und fehlerfreundliche Vermittlung stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein. Die Bewegungsabläufe begleiten wir mit Geschichten begleitet, in denen die Finger kleine Abenteuer erleben. Die Kinder  lernen durch Zuschauen und Nachahmen. So können wir auch Kinder einbinden, die nicht dieselbe Sprache sprechen.

Fadenspiele eignen sich sowohl für Gruppenarbeit und den schulischen Bereich (zum Beispiel im Ganztag), wie auch für die offene Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Sie bieten darüber hinaus viele Anknüpfungspunkte zur Kommunikation zwischen Alt und Jung und zwischen den Kulturen.

Kursinhalte:

  • Einführung in Geschichte und Hintergrund des Fadenspiels
  • Erlernen von Fadenspielfiguren: alleine, zu zweit und als Gruppe im Großseil
  • Vorstellung des Fadenspieldiploms nach www.aboinudi.de
  • Fadenspiele als Projektbaustein in verschiedenen pädagogischen Settings
  • Fäden selbst herstellen: flechten, häkeln, filzen
  • Informationen zu Literatur und Materialausleihe über den KinderInformationsDienst

Zielgruppe: SpielmobilerInnen, PädagogInnen, ErzieherInnen, LehrerInnen, ehrenamtliche SpielplatzpatInnen, MitarbeiterIinnen und alle, die den Faden nicht verlieren wollen!

Leitung: Janine Lennert, Spiellandschaft Stadt e.V.
Zeit: Samstag, 22. September 2018, 09.30 bis 17.00 Uhr
Ort: KIDS im JIZ, Sendlinger Str. 7 (Oberanger), München – Altstadt
Teilnahmegebühren: 40 €

Zur Referentin Janine Lennert

Diplom Sozialpädagogin, hauptamtliche Mitarbeiterin und Projektleiterin für spiel- und kulturpädagogische Projekte bei Spiellandschaft Stadt e.V.

Mehr Informationen auf: spiellandschaft.de

Zum Anmeldeformular als PDF

Förderung für interkulturelle Musikprojekte

© Rap for Refugees e.V.

Stiftung fördert 20 Projekte mit bis zu 75.000 Euro

Die bundesweite „Ideeninitiative ‚Kulturelle Vielfalt mit Musik‘“ der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung (LMKMS) sucht ab sofort zum elften Mal vorbildliche Musikprojekte. Bewerben können sich Projekt-Initiatoren, die durch Musik, Bildende und Darstellende Kunst oder Literatur das Miteinander von Kindern und Jugendlichen verschiedener kultureller Herkunft stärken möchten. Dazu gehören beispielsweise Verantwortliche in Kindergärten, Schulen, Vereinen und Verbänden sowie Stiftungen – aber auch die Bewerbungen einzelner Initiativen mit gemeinnützigen Projektpartnern sind sehr willkommen.

Interessierte können sich bis zum 5. Oktober 2018 online bewerben.

Wichtig ist, dass mit dem Projekt gezeigt wird, wie kulturelle Vielfalt gelebt und sprachliche Hürden durch Musik und die Künste überwunden werden können. Außerdem sollten die Kinder und Jugendlichen in allen Phasen des Vorhabens aktiv beteiligt werden. Die LMKMS möchte insbesondere auch Initiativen für eine Bewerbung begeistern, die sich dafür einsetzen, Geflüchtete zu integrieren.

Insgesamt stehen in diesem Jahr 100.000 Euro Fördermittel bereit, um maximal 20 Projektideen mit bis zu 7.500 Euro zu fördern.

Weitere Informationen sowie das Online-Bewerbungsformular finden Sie hier:

Ein Tag bei meiner Tagesmama

Die kleine Hauptdarstellerin Nina ermöglicht allen Kindern und interessierten Erwachsenen, einen Blick hinter die Kulissen einer Tagesmutter zu werfen. Nina erklärt in diesem Buch ihren gesamten Tagesablauf von der morgendlichen Verabschiedung der Eltern bis zur abendlichen Abholung.

Nach dem Frühstück beginnt das Spielabenteuer. Dort gibt es Vögel, einen Garten mit Hasen und viele Spielsachen. Tagesmama Klara hat auch immer tolle Ideen. Was ihr wohl heute wieder einfällt? Kistenrennen, Pfützenspringen, Zauberjoghurt?

Die Autorin und Diplom-Sozialpädagogin Marion Klara Mazzaglia ist Tagesmutter aus Leidenschaft und möchte mit diesem Werk vor allem Kindern bildlich den Ablauf der Tagespflege aufzeigen.

Ein Tag bei meiner Tagesmama
Marion Klara Mazzaglia
Verlag: neuDENKEN Media UG
ISBN: 9783944793610
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 0 – 3 Jahre
Pappbilderbuch, 14 Seiten, 8,90 €

Im Buchhandel erhältlich
Oder hier bestellen