2012

Mit Hausschuhen oder Barfuß im Kindergarten?

Nicht passende Schuhe sind der Hauptgrund für spätere Fußschäden! Passende Schuhe sind innen mindestens 12 mm länger als die Füße. Neue Schuhe können sogar noch etwas mehr Spielraum haben (17 mm). Barfußgehen ist das Beste für kleine Füße: Dabei wird die Fußmuskulatur abwechslungsreich geschult und gekräftigt. Und eine kräftige Fußmuskulatur ist die beste Voraussetzung für gesunde und widerstandsfähige Kinderfüße.

Kinderfüße sind weich wie Gummi
Deshalb passen sie auch so gut in viel zu kleine Schuhe! Außerdem ist ihr Nervensystem noch nicht so differenziert entwickelt, um zu kleine Schuhe als unangenehm empfinden zu können.
Gesunde Füße brauchen passende Schuhe!
Untersuchungen belegen immer wieder, dass kaum ein Kind passende Schuhe trägt. (Siehe: Ergebnisse des Österreichischen Forschungsprojektes) Gelegentlich sind sie sogar bis zu 3 Nummern zu klein!
Und das sind immerhin fast 2cm ...

Mehr Infos unter:
www.kinderfuesse.com
www.familienhandbuch.de/gesundheit/aktuell-und-wichtig/tipps-fur-den-kinderschuhkauf

Arbeitsmaterial: Sprache fördern - Miteinander lesen

Die Unterstützung und Förderung der Sprachentwicklung im Kindesalter ist ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit in Kindertagesstätten und der Kindertagespflege. Ein Ordner zur Sprachentwicklung und Sprachförderung für sächsische Kindertagesstätten wurde vom Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz herausgegen.

Der sächsische Bildungsplan fordert statt Sprachförderprogrammen eine alltagsintegrierte Sprachförderung für alle Kinder und jede Altersgruppe. Hierbei können Gesprächsanlässe aus dem Alltag, z.B. beim Essen, Wandern, Experimentieren oder Anziehen, über den gesamten Tagesablauf geschaffen werden.

Sprachförderung zieht sich damit durch alle Bildungsbereiche in Kindertagesstätten und kann daher als Querschnittsaufgabe bezeichnet werden. Die Dialoge zwischen der pädagogischen Fachkraft und den Kindern ist ebenso bedeutsam wie die Gespräche der Kinder untereinander. Zu den Aufgaben des pädagogischen Fachpersonals gehört es, ihr eigenes sprachliches Handeln kontinuierlich zu reflektieren sowie Kindern ein optimales Sprachangebot zu liefern. Dies kann durch den gezielten Einsatz von Sprachlehrstrategien erfolgen. Für eine Sprachförderung in Kindertagesstätten sind keine speziellen Materialien wie z.B. Spiele oder Kopiervorlagen notwendig, dafür jedoch eine langfristige fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

Einen kompakten Abriss über die Verwendung von Sprachlehrstrategien mit praktischen Übungen liefert das Arbeitsmaterial Miteinander Lesen – Miteinander Sprechen.  

Weitere Informationen
Broschüre „Gesund aufwachsen „Sprache – das Tor zur Welt“


Quelle: www.kita-bildungsserver.de

Conni lernt die Uhrzeit

"Um neun Uhr musst du im Kindergarten sein, am Nachmittag um zwei beim Sport und um fünf kommt Anna" sagt Oma. Conni schwirrt der Kopf. Wie soll sie das denn hinkriegen? Erstens hat sie keine Uhr und zweitens könnte sie die auch gar nicht lesen. Conni findet, jetzt ist es Zeit selbst die Uhrzeit zu lernen! Aber wie? Oma hat eine ganz besonders tolle Idee und schnell ist Conni eine wahre Expertin…

+ drei weitere Geschichten, die die Welt erklären:

Conni und der Laternenumzug
Conni tanzt
Conni macht Musik

Erhältlich als DVD und BluRay.
FSK 0 - freigegeben ohne Altersbeschränkung. Empfohlen für Kinder ab 3 Jahren.
Spieldauer: ca. 45 Minuten

03/Conni lernt die Uhrzeit
DVD-V | 23. November '12 | 88725443449
FSK: Ohne Altersbeschränkung
BD | 23. November '12 | 88725443459
FSK: Ohne Altersbeschränkung
www.sonymusic.de


Essen trotz Nahrungsmittelunverträglichkeit

mitohnekochen.com ist die erste Rezeptdatenbank für große und kleine Menschen mit kombinierten Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Lebensmittelallergien. Filtern Sie hier kostenlos alle Rezepte nach Ihren persönlichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Finden Sie 588 Rezepte bei Laktoseintoleranz, Histaminunverträglichkeit, Zöliakie, Fructoseunverträglichkeit und Unverträglichkeiten auf 250 einzelne Nahrungsmittel.

Ein Beispiel passend zur Winterzeit:

Glühweingewürz - glutenfrei - selber herstellen:


Zutaten für die Menge von 750ml Rotwein
1  Zimtstange 5  Gewürznelken 2 Stück Sternanis   Zucker je nach Geschmack
ersetzbar mit:
> Agavendicksaft
> Ahornsirup
> Braunzucker
> Rohrzucker
> Traubenzucker
> Reissirup
> Sukrin   Optional: etwas Kardamom ca. 1 Teelöffel Zitronenschale ca. 2 Teelöffel Orangenschale 1-2 Esslöffel Zitronensaft ersetzbar mit:
> Zitronensaftkonzentrat

Rezept Zubereitung Glühwein:

1. Den Rotwein und die Gewürze in einen Topf geben.

2. Den Rotwein erhitzen, aber nicht aufkochen.

3. Zitronensaft zugeben.

4. Je nach Geschmack süßen und heiß servieren.

Kardamom, Zitronenschale und Orangenschalen gehören eigentlich nicht zu den klassischen Glühweingewürzen, finden aber immer öfter Anklang in der Glühwein-Küche.

Quelle: www.mitohnekochen.com

Weihnachtsgeschichten Teil 1: Wie ein kleines Mäuschen dem Jesuskind hilft

In der Adventszeit Weihnachtsgeschichten zu erzählen, das gehört zu den festen Ritualen im Kindergarten. Eine besonders schöne Geschichte erzählt von einem kleinen Mäuserich, der von einer Schneeflocke um Hilfe gebeten wird.

Stell dir vor: In einem kleinen Dorf, in einem fremden Land, weit weg von hier - dort lebte das Fritzchen. Er wohnte natürlich, genau wie du, in einem kleinen Häuschen. Er hatte sein Bett, in dem er sich schlafen legen konnte. Er besass ein hübsches kleines Wohnzimmer, in dem der immer sass, wenn er sich nur ausruhen wollte, oder lesen oder nur so vor sich hinträumen. Auch einen kleinen Garten besass er... alles war natürlich in Mäusegrösse, also nicht sonderlich groß, wenn man sich vorstellt, wie groß so ein kleiner Mäusemann werden kann.

Eines Abends, es war Winterszeit, da passierte es... Fritzchen konnte gar nicht einschlafen und setzte sich an sein Fenster und sah nach draussen:

Ihm war ganz sonderbar zumute und er wußte gar nicht warum. Woher auch, denn eigentlich war es ja ein Abend, wie alle anderen Abende....die Schneeflocken fielen vom Himmel und legten sich sanft und sacht auf die Erde, gerade so, als wollten sie eine weiche Decke zaubern und alles warm zudecken.

Wenn man den Schneeflocken zu schaut, dann denkt man auch nicht daran, dass sie kalt sein könnte, sondern sieht nur dieses glitzernde, kleine Etwas, das so weich und zart aussieht, wie ein Federchen.Wie also Fritzchen so den Schneeflocken bei ihrem Treiben zuschaut, setzt sich auf sein Fensterbrett eine winzige Flocke...nein, eigentlich kann man gar nicht sagen, dass sie sich hinsetzte..... sie stand förmlich vor ihm.

Auch wenn sie winzig klein war, so plusterte sie sich wahrlich auf um die Aufmerksamkeit vom kleinen Fritz auf sich zu lenken. Was ihr auch vortrefflich gelang, denn Fritzchen lenkte, wie von Zauberhand geführt, seinen Blick auf sie und staunte sie an. Kein Wunder, er hatte noch nie eine Schneeflocke gesehen, die sich hinstellte und aufplusterte - aber das war noch nicht alles. Nein, kaum zu glauben, aber er vermeinte, zu sehen, dass die Schneeflocke mit ihm sprach. Das konnte er nun ganz und gar nicht glauben, aber um sicher zu gehen, öffnete er das Fenster, beugte seinen Kopf ein wenig nach vorne, ein Stück runter, soweit, dass sein Ohr der kleinen Schneeflocke näher kam..... und da vernahm er es... ein leises, zartes Stimmchen.... tatsächlich, die Schneeflocke konnte sprechen. Fritzchen war ganz verwirrt und wußte nicht, was er glauben sollte. Vielleicht irrt er sich ja auch und er träumte nur. Er rubbelte mit seinen Mäusepfoten wie wild an seinen Ohren.... und beugte sich wieder zur Schneeflocke hinunter... es war wirklich so. Sie konnte sprechen.

"Hallo Fritzchen....", und die Schneeflocke lächlte ihn freundlich an. "Hallo, kleine Schneeflocke!" antwortete er. "Du, Fritzchen, ich muß dich um einen Gefallen bitten. Nicht nur ich, auch die vielen anderen Schneeflocken möchten dich um etwas bitten!", sprach die Schneeflocke weiter... "Um was denn, kleine Schneeflocke, wie kann ich dir einen Gefallen tun?" fragte der Mäusemann.

"Siehst du, wie wir Schneeflocken die Erde weich und zart zudecken? Auch wenn wir doch eisigkalt sind, aber die Erde mag es so. Wir sind wie eine warme Decke für sie, unter der sie schlafen kann - bis sich die Erde von der vielen Arbeit, während des Frühlings, Sommers und des Herbstes, erholt hat - solange sorgen wir dafür, dass sie sich ausruhen kann und wieder neue Kraft geschöpft hat, um zur Frühlingszeit mit neuer Arbeit beginnen zu können." "Aha... ich verstehe... ",fragend kuckte Fritzchen die Schneeflocke an, denn er wußte nun immer noch nicht, was er mit der ganzen Sache zu tun hatte, und womit er den Schneeflocken helfen konnte. Die Schneeflocke sah den fragenden Blick von ihm und sprach weiter:" Heute Nacht, ganz in der Nähe deines Häuschens, ist ein Kind zur Welt gekommen....", die Schneeflocke machte einen kleine Pause und sah sehr traurig aus.

"Ein Kind?", fragte Fritzchen... "Ja, ein Kind!" "Hmmm....und was ist daran so besonders? Es kommen viele Kinder zur Welt, auch im Winter, daran ist doch nichts besonders. Ich verstehe immer noch nicht, was ich für euch tun kann?", antwortete Fritz. Wobei er sich nicht mehr so ganz wohl fühlte, als er den traurigen Blick der Schneeflocke bemerkte. "Weißt du, es ist ein besonderes Kind, und überhaupt ist alles besonders, was mit dem Kind zu tun hat. Es ist nicht in einem warmen Haus zur Welt gekommen.

Es liegt nicht in einer warmen Wiege und hat eine warme Decke... es ist alles ganz anders! Es ist ein einem Stall geboren worden, es liegt in einer Futterkrippe und hat nicht einmal eine warme Decke... wir Schneeflocken hätten das Kind so gerne warm zugedeckt und es weich eingehüllt, aber es würde trotzdem unter uns frieren und wir würden schmelzen auf der warmen Haut des Kindes. Es wäre also sinnlos und auch noch zum Schaden des Kleinen. Wir haben dich am Fenster sitzen sehen und dachten uns, dass du uns helfen könntest um dem kleinen Kind etwas Gutes zu tun.", und die Schneeflocke strahlte den Fritz an und leuchtete noch mehr, als sie es so schon tat.

Da begriff Fritzchen, dass er dringend gebraucht wurde. Eine warme Decke - das war das kleinste Problem und schon lief er los und holte seine kuscheligste und wärmste Decke, die er hatte. Er setzte sich seine Wintermütze auf, zog seinen Mantel an, schlupfte in seine warmen Stiefel und huschte zur Tür hinaus. Da stand er nun und wußte gar nicht, wohin er sollte. Auf einmal vernahm er ein Wispern und Tuscheln und feines Sausen und Brausen... und er glaubte seinen Augen nicht zu trauen.... da wirbelten tausende von winzigen Schneeflocken vor ihm her und huschten unter seine Schuhe und hoben ihn in die Höhe und mit einem Tempo, dass ihm fast schwindelig wurde, gings durch die Luft. Immer wieder hörte er die feinen Stimmchen, die ihm versicherten, dass er keine Angst haben muß und es war ihm auch nicht Angst. Er fühlte sich sogar richtig sicher.

Die Luftreise dauerte nicht lange und er wurde sanft vor einem Stall auf die Erde gesetzt. Er nahm seine Decke fest unter den Arm und ging auf die Stalltür zu. Da sah er das Kind in der Krippe, wie es lächelte, als es ihn ansah und es wurde ihm warm ums Herz. Er war ja nun wirklich kein Riese, aber dass das Kind ihn ansah und auch noch anlächelte, das war einfach etwas besonderes und er streckte dem Kind die Decke entgegen. Von großen Händen wurde die Decke entgegengenommen. Eine freundlich lächelnde Frau, mit glücklichen Augen nahm sie in Empfang. Sie streichelte dem Fritzchen über sein kleines Mäuseköpfchen, hob ihn mit der anderen Hand hoch und setze ihn auf vorsichtig auf den Krippenrand. Dann deckte sie das Kind mit der warmen Decke vom Mäusemann Fritz zu.

So kam es, dass ein kleiner Mäusemann, dem frierenden Jesuskind, seine Decke und vielen tausende Schneeflocken und den Eltern des Kindes ein frohes Lächeln, schenkte.

© der Geschichte bei Beatrice Amberg

Noch mehr Geschichten unter www.beas-weihnachtszeit.de





Welche Tanne kommt ins Haus?

Was wäre das Weihnachtsfest ohne einen richtigen Tannenbaum. Doch welcher ist eigentlich der Richtige für mich? Keine leichte Entscheidung. Hier werden Ihnen verschiedene Tannen und Ihre Eigenschaften vorgestellt.

Einfach auf den Link klicken und schon öffnen sich Bilder und Infos über die verschiedenen Tannensorten.

http://www.cornus.de/PDF/weihnachtsbaum.pdf

Quelle: www.cornus.de

Seelische Störungen erkennen und handeln

Psychische Störungen können körperliche Krankheiten bedingen und umgekehrt. Da Körper und Seele untrennbar miteinander verbunden sind, lassen sich Ursache und Folge nicht immer leicht voneinander unterscheiden. Seelische Störungen sind beispielsweise Ängste, Aufmerksamkeitsdefizite oder Depressionen. Wie Sie im Einzelfall bei einer solchen Erkrankung helfen können, erfahren Sie hier.

Weiterlesen... Hintergrundwissen seelische Störungen Autismus: Kanner-Syndrom und Asperger-Syndrom Ängste und Angststörungen Zwänge und Zwangsstörungen Aggressionen, Aggressionsstörung Aufmerksamkeitsdefizit-(Hyperaktivitäts-)Syndrom (AD[H]S) Schul- und Lernprobleme Essstörungen Hyperventilation Depression, depressive Verstimmungen Quelle: www.gesundheitfuerkinder.de

Buchtipp:
Gesundheit für Kinder (s.Foto) ist auch als Buch im Kösel-Verlag erschienen. Über die Artikel auf dieser Internetseite hinaus enthält es weitere Kapitel zur Vorbeugung und Erkennung von Krankheiten, Reisen mit Kindern sowie Notfällen. 


Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Nicole Menche,
Dr. med. Arne Schäffler

Gesundheit für Kinder:
Kinderkrankheiten verhüten, erkennen, behandeln

Moderne Medizin – Naturheilverfahren – Selbsthilfe
Aktualisierte und überarbeitete Neuauflage

4., überarb. und durchges. Auflage 2010
528 Seiten, 575 Fotos, Grafiken und Schaubilder
Gebunden, mit Leseband
ISBN 978-3-466-30904-7

 

kinderzeit 04/2012

Titelthema: U3 - Die Kleinen kommen

Hilfe, die Kleinen kommen!
Voraussetzungen, die geschaffen werden müssen, um U3-Kinder aufzunehmen.

Gut behütet
Eine Reportage über den Umbau des Fröber-Kindergartens "Sonnenhut" in Köln für Kinder unter Drei

Mit Pinsel, Farbe und viel Matsch

Kunst mit Kindern in den ersten Lebensjahren

Wie Teamentwicklung funktioniert
Anhand diese Leitfadens können Teamprozesse in der Kita initiiert und begleitet werden

Adventsbasteln für Zwei- bis Dreijährige
Praktische Beispiele mit Anleitungen

Dazu Aus- und Weiterbildungsangebote, eine Medienkiste, Stellenanzeigen u.a.

Die Zeit - Teil 4: Der Tagesablauf im Kindergarten

Kaum ein Beruf verlangt nach noch mehr Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. Hier einmal zum Nachlesen ein exemplarischer Tagesablauf in einer Kindertagesstätte - eine Erzieherin und 18 Kinder, 3- 6 Jahre alt.

http://www.qualitaet-kostet-zeit.de/PMTagesablaufKita03_02_09.pdf

Quelle: www.qualitaet-kostet-zeit.de

Der Morgenkreis im Winter

In vielen Kindergärten ist der Morgenkreis fest etabliert. Er symbolisiert den gemeinsamen Start in den Tag. Der Ablauf bleibt dabei im Sinne eines Rituals möglichst gleich und aktive, bewegungsreiche Elemente wechseln sich mit ruhigen und besinnlichen ab.

Dieser Band bietet Ihnen zahlreiche Aktivitäten zu folgenden Bereichen: Begrüßung, Abschied und Methodik: Rituale, Spiele und Aktionen zum Beginn und Abschluss des Morgenkreises, zur Anwesenheit der Kinder und zum Jahreslauf Natur und Wissen: Jahreszeitlich passende Anregungen zur spielerischen Erweiterung des Sachwissens zu den Themen Schnee und Vogelfütterung Sprache und Kommunikation: Spielerische Übungen zur Erweiterung des Wortschatzes und der Sprechfähigkeit in Form von Fingerspielen, Gedichten und Reimen Emotionalität: Anregungen rund um das Thema Sinne und Gefühle, auch zur Auseinandersetzung mit (inter-)religiösen Bezügen und gesellschaftlichen Werten
Yvonne Wagner
Der Morgenkreis im Winter ISBN 978-3-86760-873-2
www.hase-und-igel.de 

Bestellung unter:
http://www.amazon.de/gp/product/3867608733/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3867608733&linkCode=as2&tag=kinderzeit-21 

Inhalte unter: http://www.hase-und-igel.de/_files_global/leseproben/9783867608732.pdf