August 2014

Deutschlands erstes Kita-Bewertungsportal

Über 25.000 geprüfte Kita-Adressen bundesweit stehen bereits zum Start des Portals zur Verfügung. Eltern können mit einem Eintrag und Bewertung ihrer Kita nachfolgenden Kita-Nutzern die Auswahl erleichtern und eine Transparenz für alle Beteiligten bieten.

Als unabhängiges Bewertungsportal für Kinderkrippen und Kindergärten bietet jakita.de eine zuverlässige und seriöse Entscheidungshilfe bei der Auswahl der geeigneten Kita-Einrichtung. Die Eltern und Erziehungsberechtigte bewerten ihre Kita-Einrichtung auf jakita.de durch die Vergabe von Schulnoten in Kategorien wie Betreuung, pädagogisches Konzept, Ausstattung, Sauberkeit, Erziehung, Öffnungszeiten und Kosten . Zudem haben die Nutzer von jakita.de die Möglichkeit, einen detaillierten Erfahrungsbericht zu schreiben und ihre Kita weiterzuempfehlen oder Verbesserungspotenziale vorzuschlagen.  Solche Bewertungen, Erfahrungsberichte und Weiterempfehlungen sind entscheidend für interessierte Eltern bei ihrer Suche nach der passenden Kita-Einrichtung.

Was bietet jakita.de Eltern?
•Eltern können „neutral“ ihre Kinderkrippe und ihren Kindergarten bewerten
•Einfaches Bewertungssystem mit Schulnoten
•Schneller Überblick über Bewertungen einer Kita-Einrichtungen
•Ortsnah empfohlene Kita-Einrichtungen finden
•Umfassender Überblick für Eltern-Premium-Kita-Einrichtungen stellen sich mit
  Informationen und Bildern vor
•Freie Platzkapazitäten bei Premium-Kita-Einrichtungen sofort erkennbar
•Neue Kita-Adressen können unter Neueintrag sofort eingegeben werden
•Daten der Eltern und User bleiben anonym
•Einheitlicher Standard für Kita-Qualitätskriterien
•Markttransparenz aller Kitas in Deutschland

Über jakita.de
jakita.de, gegründet von Irina Gottschlich – selbst Mutter eines inzwischen 6-jährigen Jungen – hat bei der Suche einer geeigneten Kinderkrippe und Kindergarten, positive aber auch negative Erfahrungen gemacht. Nicht immer werden die von einer Kita-Einrichtung vorgegebenen Konzepte und kompetente Fürsorge eingehalten. Besonders Babys und Kleinkinder, die noch nicht sprechen können, sind auf eine liebevolle Betreuung angewiesen. Derzeit gibt es deutschlandweit keine einheitlichen Kita-Qualitätsstandards. Personalmangel führt heutzutage zu einem erhöhten Betreuungsschlüssel und Überlastung. Ziel von jakita.de ist, Eltern umfassend und neutral über Kita-Einrichtungen zu informieren und eine Entscheidungshilfe bei der Suche einer Kita zu leisten.

www.jakita.de

Inklusion im Bildungssystem: Impulse aus der Frühpädagogik

Welche Herausforderungen eine solche inklusive Frühpädagogik an Kitas und Fachkräfte stellt, thematisiert das Buch "Inklusion durch Sprachliche Bildung – Neue Herausforderungen im Bildungssystem", das ab sofort im Buchhandel erhältlich ist. Es bündelt sechs Aufsätze, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) verfasst haben.

Mit der Forderung nach Inklusion vollzieht sich ein Paradigmenwechsel im deutschen Bildungssystem: alle Kinder sollen gemeinsam lernen können, unabhängig von individuellen Fähigkeiten und sozialer oder kultureller Zugehörigkeit. Sprachlicher Bildung kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Denn Teilhabe an Bildung und Gesellschaft wird erst durch eine gemeinsame Kommunikation möglich.

"Mit diesem Band möchten wir die Perspektive der Frühpädagogik in die Diskussion um ein inklusives Bildungssystem einbringen. Denn die Frühe Bildung legt den Grundstein auf dem alle weiteren Bildungsprozesse aufbauen.", sagt WiFF-Leitung Professorin Dr. Anke König. Gemeinsam mit WiFF-Referentin Tina Friederich ist sie Herausgeberin des Buchs. Bereits heute weist die Elementarpädagogik die höchste Inklusionsquote im Bildungssystem auf. Nach dem aktuellen Bildungsbericht besuchen bei-spielsweise zwei Drittel aller Kinder mit Behinderung eine Kita gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung. In der Grundschule sinkt diese Zahl auf 50 Prozent und nimmt in den höheren Bildungsstufen weiter ab.

"Inklusion durch sprachliche Bildung – Neue Herausforderungen im Bildungssystem" ist im Beltz Juventa Verlag erschienen. Der erste Teil der Publikation beleuchtet bildungstheoretische Grundlagen einer inklusiven Frühpädagogik, die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention für Kitas, die Besonderheiten der inklusiven Betreuung von Kindern in den ersten drei Lebensjahren sowie die Anforderungen, die Inklusion an die Professionalität der pädagogischen Fachkräfte stellt. Der zweite Teil thematisiert den Zusammenhang des kindlichen Spracherwerbs mit der Entwicklung von kognitiven und sozialen Kompetenzen sowie die Förderung von Kindern mit nichtdeutscher Erstsprache.

Der Titel ist der erste Band der neuen WiFF-Reihe "Perspektive Frühe Bildung". Weitere Bände zur Qualität in der frühpädagogischen Weiterbildung und zu Forschungsergebnissen über das Arbeitsfeld Kita sind für 2015 geplant.

Anke König / Tina Friederich (Hrsg.)
Inklusion durch Sprachliche Bildung
Neue Herausforderungen im Bildungssystem

Reihe: Perspektive Frühe Bildung
Eine Reihe der Weiterbildungsinitiative
Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF), Band 1
2014, 276 Seiten
ISBN 978-3-7799-2986-4

Mit Beiträgen von: Nina-Kathrin Finnern, Tina Friederich, Ulrich Heimlich, Anke König, Nata-scha Korff, Gudula List, Annedore Prengel, Monika Rothweiler, Tobias Ruberg, Simone Seitz, Annika Sulzer, Anja Thim, Petra Wagner

Über WiFF
Die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) ist ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Jugendinstituts e.V. Die drei Partner setzen sich dafür ein, im frühpädagogischen Weiterbildungssystem in Deutschland mehr Transparenz herzustellen, die Qualität der Angebote zu sichern und anschlussfähige Bildungswege zu fördern.

WiFF wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.

Quelle: www.weiterbildungsinitiative.de

Kreative Kinderküche

Mit dem Kochbuch von Pia Deges können kleine Schleckermäuler jetzt selbst den Kochlöffel schwingen. Sie lernen bei der Umsetzung der bunten Rezept- und Bastelideen viel neues.

In der Küche geht’s rund! Mit der Küchenbande zusammen wird eifrig, gerührt, geschält, geschnippelt und auch hübsch verpackt und dekoriert. So bekommen Jungs und Mädels ab 3 Jahren spielerisch ein Gefühl für Lebensmittel und ausgewogene Ernährung - und natürlich jede Menge Leckeres zum Knabbern, Schlemmen und Genießen! Neben Rezeptideen für lecker Gekochtes und Gebackenes, sowie gesunde Snacks für zwischendurch, gibt es auch ein Kapitel, das sich ganz dem Thema Verpacken und Verschenken widmet. Im einmaligen Pia-Deges-Stil wird das Küchenerlebnis zu einem kunterbunten Abenteuer, in dem bereits die Kleinsten zu großen Küchechefs werden. 
Über die Autorin:
Pia Deges liebt es, sich durch die Küchen anderer Länder zu futtern und Neues auszuprobieren. Als Kind war Milchreis ihr Lieblingsessen, Schwarzwurzeln dagegen eine echte Strafe. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Pia Deges hat Film- und Fernsehwissenschaften studiert und lebt mit ihrer immer hungrigen Familie da, wo es an jeder Ecke Currywurst gibt, nämlich mitten im Ruhrgebiet.
Pia Deges
Kreative Kinderküche
Rezept- und Bastelideen für kleine Hände

96 Seiten, 22,2 x 23,5 cm,
Hardcover
ISBN 978-3-7724-5956-6

Quelle: www.topp-kreativ.de

 

Sexualpädagogik in der Kita

In der Entwicklung eines jeden Kindes spielen das Interesse am eigenen Körper und altersentsprechende sexuelle Aktivitäten eine wichtige Rolle. Sie entwickeln ein Selbstbild bei der Entdeckung ihres Körpers und im Vergleich mit anderen, das es ihnen ermöglicht die geschlechtliche Zugehörigkeit zu erkennen. Daher ist es von großer Bedeutung Kinder in den verschiedenen Entwicklungsphasen in angemessener Weise zu begleiten.

Wie verläuft die »normale« psycho-sexuelle Entwicklung des Kindes? Bei welchem Verhalten muss man sich Sorgen machen? Was können Erzieherinnen tun, um Übergriffen unter Kindern und sexuellem Missbrauch vorzubeugen? Zahlreiche Praxisbeispiele zeigen auf, wie eine zeitgemäße Sexualpädagogik aussieht, wie Kinder geschützt werden und was die Kita tun kann, um Kindern bei den ersten Schritten zu einem sexuell selbstbestimmten Leben zu unterstützen.
 
Der Autor
Dr. Jörg Maywald, Geschäftsführer der Deutschen Liga für das Kind, Professor an der FH Potsdam und Sprecher der National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland. Langjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe sowie im Kinder- und Jugendgesundheitsbereich.

Jörg Maywald
Sexualpädagogik in der Kita
Kinder schützen, stärken,  begleiten 
19,7 x 26,0 cm
144 Seiten
ISBN 978-3-451-32642-4

Quelle: www.herder.de

Wieso? Weshalb? Warum? Unser Essen

In dem hier vorgestellten Buch werden viele Fragen rund um das Thema Essen und Trinken auf eine für Kinder interessante Art und Weise beantwortet.

 Die spannende Frage "Warum essen und trinken wir eigentlich?" beschäftigt Kinder über einen langen Zeitraum. Und natürlich wollen sie wissen, warum Süßigkeiten und Limo nicht ständig auf ihrem Speiseplan stehen. Dieser sachkundige Band mit vielen witzigen Spieleffekten geht dem Thema Essen und Trinken leicht verständlich auf den Grund. Die kecke Luzie begleitet durchs Buch und sorgt dafür, dass sich Kinder immer angesprochen fühlen: "Wusstest du, dass in einer Flasche Ketchup 45 Zuckerwürfel stecken?"

Viele beantwortete Fragen rund um die Ernährung, ein großformatiges Poster und überraschende Klappen machen das interessante Thema Essen für Kindergartenkinder ganz lebendig.

Doris Rübel
Wieso? Weshalb? Warum? Unser Essen
24,5 x 27,8 cm
16 Seiten
Ravensburger Buchverlag
ISBN: 978-3-473-33262-5

Quelle: www.ravensburger.de


Auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Kita!

In der hier vorliegenden Broschüre gibt es Anregungen zu den verschiedenen Bereichen der Gesundheitsförderung.

 Um die Gesundheit von Kindern nachhaltig zu fördern ist es wichtig ihr Lebensumfeld gesundheitsförderlich zu gestalten ihre Gesundheitskompetenzen zu stärken allen Akteuren ein positives Konzept von Gesundheit zu vermitteln die Gesundheitsressourcen der Kinder und ihrer Familien, aber auch die der Erzieher/innen zu stärken. Daraus ergibt sich: Kindertagesstätten sind ideale Orte der Gesundheitsförderung!

Prioritäre Themenfelder sind:

Ernährungsaufklärung, Bewegungsförderung, Stressbewältigung und psychosoziale Gesundheit – also die „klassischen“ Felder der Gesundheitsförderung.

Zudem kann die Kita am ehesten auf die gesundheitlichen Bedürfnisse von Kindern aller sozialen Schichten eingehen und einen gesundheitsförderlichen Lebensraum ermöglichen. Gleichzeitig können in der Kita unter Mitwirkung aller Beteiligten (Kinder – Eltern –Erzieher/innen und Träger) Rahmenbedingungen geschaffen werden, die zu einem gesunden Spiel- und Arbeitsbereich für alle beitragen können. Denn nur wenn alle Akteure selbst aktiv mitgestalten können, kann sich auch ein besseres Gesundheitsbewusstsein entwickeln.

Hier gibt es die Broschüre.

Quelle: www.hag-gesundheit.de

Kinderspiele Tolle Ideen für drinnen und draußen

„Lass uns spielen!“ Nichts tun Kinder lieber. Selbstvergessen und mit Hingabe sind sie dabei, wenn es darum geht, die Welt zu entdecken, Dinge zu verstehen. Die eigenen Fähigkeiten abzuwägen, das eigene Können auszuprobieren.

Spiele-Klassiker und viele neue Spielideen in einem Band: Spiele für Drinnen und Draußen, Tobespiele, Ruhespiele und Spiele, die Fantasie und alle Sinne anregen sowie die geistige und soziale Entwicklung fördern. Mit Angaben über die Anzahl der Mitspieler, Altersempfehlung, zur Vorbereitung und den Charakter des Spiels informiert. Ob Bewegungs- und Ballspiele, Natur- und Geländespiele, Mal-, Schreib-, Finger- und Denkspiele oder Rollenspiel: für jede Situation und für jeden Anlass ist die passende Spielidee bestimmt dabei.

Hier gibt es eine Leseprobe.

Ulrich Steen
Kinderspiele
Tolle Ideen für drinnen und draußen für Kinder von 4 bis 10 Jahren
Gebundenes Buch, Pappband, 128 Seiten, 17,0 x 24,0 cm
durchgehend farbig illustriert
ISBN: 978-3-8094-2946-3


Quelle: www.randomhouse.de



Expertise "Kompetenzen früh-/ kindheitspädagogischer Fachkräfte im Spannungsfeld von normativen Vorgaben und Praxis

Die vorliegende Expertise hat das Ziel, einen Überblick über notwendige Kompetenzprofile angesichts gesellschaftlicher und fachlicher Anforderungen an die Fachkräfte in Institutionen frühkindlichen Bildung zu geben. Weiterhin sollte auf Diskrepanzen mit den in der Praxis vorfindbaren Kompetenzen aufgezeigt und draus konkrete Empfehlungen abgeleitet werden.

In der Expertise wurde untersucht, welche Kompetenzen früh- bzw. kindheitspädagogische Fachkräfte benötigen, um den normativen Vorgaben an die Tätigkeit in Kindertageseinrichtungen gerecht zu werden. Entstanden ist eine umfangreiche und detaillierte Kompetenzmatrix, in der zum einen Basiskompetenzen beschrieben werden, die alle früh- bzw. kindheitspädagogischen Fachkräfte besitzen sollten. Zum anderen gibt es eine Reihe von spezifischen Kompetenzen, z. B. in den Bereichen Inklusion, Qualitätsentwicklung oder sprachliche Bildung, für die sich Fachkräfte speziell ausbilden lassen können.

Die Expertise wurde im Rahmen der "Arbeitsgruppe Fachkräftegewinnung" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Auftrag gegeben. In der Arbeitsgruppe widmen sich Vertreterinnen und Vertreter von Bund und Ländern, freien und öffentlichen Trägern, Fachschulverbänden, Gewerkschaften und Arbeitgebern sowie weitere Akteure im Feld dem Thema "Fachkräfte in der Kindertagesbetreuung". Gemeinsam werden Handlungsbedarfe und Empfehlungen zur Gewinnung, Qualifizierung und Bindung von Fachkräften sowie zu den Rahmenbedingungen der Tätigkeit in der Kindertagesbetreuung diskutiert.

Hier gibt es die Expertise als Download.

Quelle: www.fruehe-chancen.de

Sachen zum Selbermachen - Teil 3: Wasserfallwand

Im Sommer ist das Spielen mit Wasser bei den Kleinen sehr beliebt, um das Ganze abwechslungsreich zu gestalten, gibt es hier eine Anleitung zum Basteln der Wasserfallwand.

Für die Wasserfallwand benötigt man:

Leere Plastikflaschen
Brett, Lochbrett oder ähnliches zum Befestigen
Klebepistole, alternativ: Schrauben oder Kabelbinder
Und so wird´s gemacht:

In die Flaschen mit dem Cuttermesser und der Schere Löcher schneiden, diese auf der Wand arrangieren und mit Heißkleber befestigen. Hört sich jetzt ganz schnell gemacht an, man muss jedoch schon ein paar Stunden einkalkulieren, bis alles in der richtigen Position ist. Man kann oben noch zwei Löcher reingebohren, um die Wand zu befestigen. 
Allerdings ist die Heißklebevariante nicht die beste Lösung ist. Wenn die Flaschen relativ flach angebracht sind und Wasser darin stehen bleibt, geht leicht mal eine Flasche ab, insbesondere wenn es heiß ist und die Sonne draufknallt. Es gibt Varianten, bei denen die Flaschen z.B. angeschraubt oder mit Kabelbinder an einem Lochbrett befestigt werden. Zudem kann man natürlich auch Trichter, Schläuche, Rohrstücke, Becher einbauen. 

Tipp:
Das Spielen an der Wasserwand wird noch spannender, wenn das Wasser vorher eingefärbt wurde,

Quelle: www.mamagie.de