2016

Neuer Comic-Film ergänzt „Schulpaket" über das Immunsystem

Schulalltag mit angeborenem Immundefekt: Neues Material für Pädagogen

Cover Broschüre: Mein etwas anderer Schultag

Neben den Film gibt es auch ein "Schulpaket"

„Mein etwas anderer Schulalltag – mit einem angeborenen Immundefekt“ richtet sich an Schüler und Lehrer, Auszubildende und Ausbilder, Studierende und Dozenten. Die Broschüre möchte allen Personen im Lernumfeld Tipps und Anregungen an die Hand geben, worauf sie im Umgang mit Betroffenen achten sollten und wie sie ihnen einen möglichst normalen Schulalltag ermöglichen können.

In der Broschüre kommt eine Mutter zu Wort, die einen Sohn im Grundschulalter mit angeborenem Immundefekt hat und von ihren Erfahrungen und Erlebnissen berichtet, „die andere Seite“ schildert die Lehrerin des Jungen. Zudem erläutert die Broschüre auf leicht verständliche Weise das Krankheitsbild des angeborenen Immundefekts und seine möglichen Therapien. Darüber hinaus zählt sie Warnsignale auf, die auf einen angeborenen Immundefekt hinweisen können.

Neu: Lineal und Poster mit Warnhinweisen
Diese Warnsignale sind auch auf einem Lineal abgebildet, das die dsai parallel zur Broschüre produziert hat. Das Lineal soll in Schulen verteilt werden und auf eine aufmerksamkeitsstarke Weise sensibler für das Thema „angeborener Immundefekt“ aufmerksam machen. Als Anschauungsmaterial können Schulen auch das Poster „Mein Körper – Mein Immunsystem“ bestellen. Es zeigt die wichtigsten Bestandteile des Immunsystems.

Das Schulpaket kann kostenfrei auf der Website www.dsai.de bestellt werden.

Immun im Cartoon - der Film

Am 15.Oktober ist Welthändewaschtag + Plakat & Aufkleber

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife schützt vor Ansteckung. In der aktuellen bundesweiten Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Infektionsschutz gaben mit 87 Prozent zwar viele, jedoch nicht alle der Befragten an, sich nach Möglichkeit die Hände immer mit Seife oder Waschlotion zu waschen. Aber nur 38 Prozent der Befragten halten sich an die empfohlene Dauer von mindestens 20 Sekunden beim Händewaschen.

Anlässlich des Welthändewaschtages am 15. Oktober 2016 erklärt Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA: „Oft wird vergessen, wie wichtig die Schutzfunktion des Händewaschens ist: Wer die Hände gewohnheitsmäßig 20 bis 30 Sekunden mit ausreichend Seife gründlich wäscht, kann sich und andere vor ansteckenden Infektionen des Magen-Darm-Traktes, der oberen und unteren Luftwege und der Haut schützen. Erkältungen, Grippe oder Brechdurchfall kann somit wirksam vorgebeugt werden.

Fünf Regeln für wirksames Händewaschen:

Nass machen: Die Hände werden unter fließendes Wasser gehalten. Auch mit kälterem Wasser werden die Hände von Keimen befreit.
Rundum einseifen: Waschsubstanzen lösen Schmutz und Mikroorganismen von der Haut ab. Deshalb sollte immer eine ausreichende Menge Seife verwendet werden und auch die Fingerzwischenräume, die Fingerspitzen, Handflächen und Handrücken beachtet werden.
Zeit lassen: 20 Sekunden lang die Hände einseifen gilt als Richtwert. Bei sichtbar verschmutzten Händen sollten es 30 Sekunden sein.
Gründlich abspülen: Seife, Schmutz und Krankheitserreger werden in diesem Schritt abgewaschen.
Sorgfältig abtrocknen: Das Abtrocknen der Hände – ganz besonders auch der Fingerzwischenräume – gehört zum wirksamen Händewaschen dazu. Werden die Hände mit einem Tuch abgetrocknet, entfernt man durch die Reibung auch Keime, die noch an den Händen oder im restlichen Wasser an den Händen haften.

Mehr Infos unter www.infektionsschutz.de / Neu: Spiegelaufkleber, Poster und Broschüren mit Hygienetipps für jeden Tag (auch in mehreren Sprachen erhältlich). Hier geht es zur kostenfreien Bestellung.

„DIE RAKUNS - Das gesunde Klassenzimmer“ + Grundschulmaterial

Ein bundesweites Programm zur Gesundheitsförderung in Grundschulen

Vier Grundschüler mit Ranzen

Neben vielen spannenden Informationen und Ratschlägen der RAKUNS und ihrer Clique können die Kinder selbst durch einfache Experimente beispielsweise feststellen, wie viel Fett oder Zucker Lebensmittel enthalten.

Zur Umsetzung des Programms im Unterricht erhalten die Lehrkräfte hochwertige, abwechslungsreiche und detaillierte Materialien.

„Der Ansatz der RAKUNS erfüllt unseren Anspruch an ein kindgerechtes, nachhaltiges und wirkungsvolles Präventionsprogramm. Wir freuen uns sehr über die beginnende Kooperation“, sagt Ruth Wagner, Leiterin des Bereichs Prävention der IKK classic. „Mit unserem Engagement für dieses Präventionsprogramm in Grundschulen folgt die IKK classic der Zielsetzung „Gesund aufwachsen“ des seit 2016 geltenden Präventionsgesetzes“, erläutert die Präventionsexpertin. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass sich unsere „RAKUNS“ in den Schulen Deutschlands schon bald etablieren und einen festen Platz in der Gesundheitsbildung einnehmen werden“, so Prof. Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit.

Interessierte Lehrkräfte können die kostenlosen Materialien für Klasse 1./2. ab Oktober bestellen, ab dem Schuljahr 2017/18 dann auch Materialien für die 3./4. Klasse.

Mehr Infos unter www.rakuns.de

Klasse2000: Stark und gesund in der Grundschule

Ausschnitt vom Flyer Klasse2000

Frühzeitig und kontinuierlich von Klasse 1 bis 4 lernen die Kinder mit Klasse2000 das 1x1 des gesunden Lebens – aktiv, anschaulich und mit viel Spaß. Lehrkräfte, Pädagogen und speziell geschulte Gesundheitsförderer gestalten rund 15 Klasse2000-Stunden pro Schuljahr zu den wichtigsten Gesundheits- und Lebenskompetenzen. So entwickeln Kinder Kenntnisse, Haltungen und Fertigkeiten, mit denen sie ihren Alltag so bewältigen können, dass sie sich wohlfühlen und gesund bleiben.

Themen von Klasse2000:
- Gesund essen & trinken
- Bewegen & entspannen
- Sich selbst mögen & Freunde haben
- Probleme & Konflikte lösen
- Kritisch denken & Nein sagen

Über eine Million Kinder erreicht
Seit Beginn des Programms im Jahr 1991 schlossen über 1,3 Millionen Kinder Bekanntschaft mit KLARO. Zur Zeit macht bundesweit jedes achte Grundschulkind bei Klasse2000 mit: Im Schuljahr 2015/16 nahmen über 438.000 Kinder aus 19.409 Grundschulklassen teil, das entspricht 14,4 % aller Grundschulklassen.

Hier gibt es die Infos zum Mitmachen.

Fördermöglichkeiten für Schulen 2016/17
Auch im Schuljahr 2016/17 gibt es wieder große Förderer, die Klasse2000-Patenschaften übernehmen.

Die AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen fördert jede hessische erste bzw. Eingangsklasse vier Jahre lang mit 200 € pro Klasse und Schuljahr. Vor Ort müssen dann nur noch 20 € pro Klasse und Schuljahr aufgebracht werden, z. B. durch Lions Clubs, Firmen, Fördervereine oder Eltern. Hessische Schulen können sich bis zum 30.11.2016 um diese Förderung bewerben.

Die AOK Bayern - Die Gesundheitskasse übernimmt 260 volle vierjährige Patenschaften für erste bzw. Eingangsklassen aus bayerischen Schulen mit einem hohen Anteil sozial benachteiligter Kinder (max. 2 Patenschaften pro Schule). Schulen können sich vom 19.9. bis spätestens 7.10.2016 um diese Förderung bewerben, die Bewerbungsunterlagen werden am 19.9. online gestellt.

Die Mondelez International Foundation setzt ihre Förderung von Klasse2000 fort. Im Schuljahr 2016/17 ermöglicht sie 242 Klassen in den neuen Bundesländern und Berlin die vierjährige Teilnahme an dem Programm. Außerdem übernimmt sie 50 Patenschaften in Schulen an Standorten von Mondelez Deutschland, die bereits schon einmal von der Mondelez International Foundation gefördert wurden. Bewerbungen sind möglich bis zum 31.10.2016.

www.klasse2000.de

Gesund und sicher! Versicherungsschutz in Kitas + Broschüre

Buch-Cover: Versicherungsschutz in der Kita

Und plötzlich ist es passiert – mit der Bastelschere geschnitten, von der Schaukel gefallen, beim Toben im Pausenhof umgeknickt: Gut, dass die Kinder nach einem Unfall unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Aber wann genau greift der Versicherungsschutz? Sind Kinder, die bis zum Ende der Betreuungszeit noch nicht in der Kita abgeholt wurden, immer noch gesetzlich unfallversichert? Und welche Leistung erbringt die gesetzliche Unfallversicherung eigentlich? Diese und viele weitere Fragen, die sich im Alltag von Kita-Leitung sowie Erzieherinnen und Erziehern täglich stellen, beantwortet diese Broschüre.

Die Broschüre „Fragen und Antworten - Versicherungsschutz in Kitas“zeigt Beispiele aus dem Alltag und dient als Praxishilfe für Einrichtungsträger und deren Personal, aber auch  für Eltern und Sorgeberechtigte. Mit praktischen Beispielen, erläuternden Illustrationen und ansprechenden Bildern vermittelt die Broschüre zielgruppengerecht und leicht verständlich die zum Teil abstrakten rechtlichen Sachverhalte.

- Wer ist wann unfallversichert?
- Ausflüge
- Feste und Veranstaltungen
- Medikamentengabe
- Unfälle
- Haftung

Herausgeber ist der Universum Verlag.

Zum Internationalen Tag der Ersten Hilfe: Kleine Retter ganz groß + Verlosung

Kinder lernen Grundbegriffen der Ersten Hilfe

Buch Cover: Benny Blu: Erste Hilfe - Kleine Retter ganz groß

Ein aufgeschlagenes Knie, der Sturz vom Klettergerüst oder schmerzhafte Insektenstiche: Kleinere und größere Blessuren gehören zum kindlichen Alltag dazu. Nicht immer können
Erwachsene jederzeit mit Rat und Tat zur Stelle sein. Daher ist es auch schon für Kinder wichtig zu wissen: Wie verhalte ich mich bei einem Notfall? Wie kümmere ich mich am besten um mich selbst oder andere Verletzte?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet Benny Blu spielerisch und kindgerecht in seinem neuesten Lernbuch „Erste Hilfe – Kleine Retter ganz groß“. Der blauhaarige Schlaukopf macht kleine Leser ab fünf Jahren mit wichtigen Grundbegriffen der Ersten Hilfe vertraut. Er erklärt, wie die Rettungskette aufgebaut ist, wie man einen Notruf richtig absetzt und zeigt kleinen Rettern den Inhalt eines Erste-Hilfe-Koffers. Kindgerecht und in einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitungen wird beschrieben, wie man etwa Wunden versorgt, was bei Nasenbluten zu tun ist oder wie die stabile Seitenlage funktioniert.

Buch Cover: Benny Blu: Erste Hilfe - Kleine Retter ganz groß

Nützliche Wissenstipps, das knifflige Schattenspiel oder das große Erste-Hilfe-Quiz laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Entstanden in fachlicher Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz.

Verlosung: Klassensatz (30 Exemplare) „Erste Hilfe – Kleine Retter ganz groß“

Mit freundlicher Unterstützung vom Kinderleicht Wissen Verlag verlosen wir jetzt den genannten Preis. Die Verlosung endet am 25.8.16.

 

 

Und noch ein Tipp zum Thema:

Erste Hilfe muss Schule machen. Die Unterrichtsmaterialien "Heranführung an die Erste Hilfe in der Grundschule" vom Deutschen Roten Kreuz legen hierfür die medialen Grundlagen. Der Ordner ermöglicht es Schulen, im Rahmen des Projekts "Kinder helfen Kindern" einen Beitrag zur Unfallprävention zu leisten, Schüler der 2. bis 4. Klasse altersgerecht über Unfallrisiken und Hilfsmöglichkeiten in Notfällen aufzuklären und ihnen Kenntnisse zur Hilfeleistung zu vermitteln. Die Materialsammlung, die auch im außerschulischen Bereich eingesetzt werden kann, enthält auch Stundenmodelle, Arbeitsblätter, Methodenvorschläge und Folien zur Unterrichtsgestaltung. 6. Auflage 2014, Ordner DIN A4, 198 Seiten inkl. CD-ROM. Hinweis: Den Foliensatz als PPT, die Arbeitsblätter als PDF und akt. Dateien der CD-ROM finden Sie im Downloadbereich unter: http://www.drkservice.de/downloads2.html

Samurai-Shiatsu für den Kindergarten

Das Kribbel-Krabbel-Buch mit Übungs- und Bewegungssequenzen und Begleitheft für ErzieherInnen

Buch Cover: Das Kribbel-Krabbel-Buch

In unserer hektischen Zeit klagen schon die Kinder über Bauch- oder Kopfschmerzen und haben Schlafprobleme – in aller Regel sind dies erste Zeichen von Stress. Hinzu kommen durch das ständige Sitzen Bewegungsmangel, durch Ausfall von Sportstunden Haltungsprobleme und schließlich Konzentrationsschwierigkeiten, die inzwischen bei den Schulkindern häufig beobachtet werden können. Diese Tatsache war für die beiden Therapeuten der Anstoß, das „Samurai-Programm“ für Kinder ins Leben zu rufen. Das Programm hat sich bereits in vielen Schulen bewährt.

Vor Einführung des Samurai-Shiatsu im Kindergarten wurden die einzelnen Übungs- und Bewegungssequenzen so lange von den Kindern und den Betreuern in ausgewählten Kindergärten getestet, bis alle – Kinder und Autoren – zufrieden waren. Das Ergebnis liegt in Form dieses Ringbuchs mit Begleitheft vor.

Es besteht aus 54 Karten im Format 353 x 250 mm mit kindgerecht aufbereiteten Motiven und künstlerisch ansprechenden farbigen Bildern auf der Vorderseite zum Zeigen und Erklären. Auf der Rückseite wird die dazu gehörende Übung (in Versform) beschrieben und kann so synchron von dem Vortragenden erklärt werden.

Darüber hinaus erfahren die Kinder spielerisch auch viel Wissenswertes über das Herkunftsland des Shiatsu, Japan, über das Leben in diesem Land und über die Spiele der Kinder. Ein Begleitheft enthält Erklärungen sowohl für Erzieher als auch für interessierte Eltern.

Karin Kalbantner-Wernicke, Thomas Wernicke
Das Kribbel-Krabbel Buch
Ein Shiatsu-Bilderbuch zum Mitmachen
Ringbuch 54 Bild-Karten à 353 x 250 mm,
Spielanleitungen auf der Rückseite, 16-seitiges Begleitheft
mit Informationen zur Durchführung der Übungen
ISBN 978-3-943324-58-7

KatzenpfotenSchnurren

Bewegungsbetonte Gesundheitswochen in der Kita + Materialsammlung

Ideen- und Materialsammlung zur ganzjährigen Nutzung in Kitas

Cover der Broschüre: Gesundheitsbetonte Bewegungswochen

Die Inhalte des Materials bilden fünf Themenbereiche, die jeweils durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet sind:

• Sinneswahrnehmungen und Körpererfahrungen
• Erschließen vielfältiger Bewegungsfelder
• Kleine Spiele – großer Spaß
• Bewegungslieder und Tänze
• Entspannung und Ruhe

Diese Schwerpunkte können lediglich Ausschnitte aus der Vielfalt des Bewegungsreichtums der Kinder widerspiegeln, wobei auch gelegentliche inhaltliche Überschneidungen der motorischen Alltagswirklichkeit der Kinder entsprechen. Die einzelnen Übungsangebote sind vorwiegend durch einen spielerischen Charakter geprägt. Sie enthalten dennoch in unterschiedlicher Weise wertvolle Bildungspotentiale, die als Information für die pädagogische Erschließung durch Erzieherinnen und Erzieher jeweils auf einer Leiste deutlich gekennzeichnet sind. Dazu gehören unterschiedliche Bildungspotenzen hinsichtlich der Entwicklung

• grundlegender Bewegungsfertigkeiten
• koordinativer und in begrenztem Umfang auch konditioneller Fähigkeiten
• sozialer Kompetenzen
• sowie von Anwendungsmöglichkeiten in der Familie

Zielgruppen für die Nutzung des Materials sind neben Kindern aus dem Elementarbereich (Kindergarten) als Hauptzielgruppe auch Kinder des Basisbereiches (Krippe/Tagespflege) sowie des Primarbereiches (Hort).

Über die inhaltliche Auswahl des Spiel- und Übungsgutes entscheiden die Erzieherinnen und Erzieher je nach Entwicklungsstand und Interessenlage der Kinder. So werden z.B. für Kleinkinder vor allem Übungen zur Sinneswahrnehmung geeignet sein, während zahlreiche Inhalte aus dem Bereich der „Kleinen Spiele“ durchaus auch Grundschülern im Hort viel Freude bereiten können. Dem Anliegen einer differenzierten Nutzung der Spiel- und Bewegungsangebote dienen zudem zahlreiche Empfehlungen für alternative Gestaltungsmöglichkeiten in den Materialien.

Diese Broschüre wird herausgegeben von Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur / Mecklenburg Vorpommern und kann jetzt hier heruntergeladen werden.

Sommer, Sonne, Sonnenschutz + Lehrmaterial und Experimente

Die Unterrichtsmaterialien sind für den Einsatz in der Grundschule konzipiert.

Mädchen mit Sonnenhut

Das persönliche Erleben, den Erfahrungsaustausch und das praktische Tun der Kinder stehen bei der Bearbeitung im Vordergrund – und daraus resultierend die Einsicht in die Notwendigkeit eines bewussten Umgangs mit der Wirkung der Sonne. Besonders empfehlenswert erscheint es, das Thema „Sommer, Sonne, Sonnenschutz“ im Frühjahr oder Sommer zu bearbeiten, um einerseits die vorgeschlagenen Experimente und Beobachtungen gut durchführen zu können, andererseits aber auch den unmittelbaren Handlungsbezug durch das direkte Erleben zu haben.

Hier finden Sie nicht nur alle Unterrichtsmaterialien in komprimierter Form, sondern auch die jeweiligen Folien zu den einzelnen praktischen Einheiten (Arbeitsblatt 1: Schirmchenexperiment / Arbeitsblatt 2: Buchstabensalat / Arbeitsblatt 3: Clevere Strategien der Tiere gegen Sonne / Sonnenmilch herstellen und die Sonnenschutzregeln)

Die Materialien zum Thema Sonnenschutz wurden von der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) zusammengestellt und können kostenlos heruntergeladen werden.

Handlungshilfe zur Gefährdungsbeurteilung in Kitas

Cover der Handreichung

Bei einer Gefährdungsbeurteilung handelt es sich um eine gezielte und systematische Ermittlung der bestehenden Gefährdungen und Belastungen, die auf die Beschäftigten am Arbeitsplatz einwirken können. Nachdem die Gefährdungen ermittelt wurden, werden diese einer Risikoeinschätzung unterzogen. Anschließend werden die erforderlichen Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes festgelegt und umgesetzt sowie die Wirksamkeit dieser Maßnahmen überprüft. Erforderlichenfalls müssen diese Maßnahmen an sich ändernde Gegebenheiten angepasst werden. Alle Schritte inklusive Zuständigkeiten, Umsetzungsfristen und Ergebnisse der Überprüfung der Arbeitsschutzmaßnahmen müssen dokumentiert werden. Eine vollständige Gefährdungsbeurteilung liegt nur vor, wenn alle genannten Elemente, einschließlich der Dokumentation, vorhanden sind.

Bestehende Gesundheitsgefahren zu erkennen, zu vermeiden und nach Möglichkeit zu beseitigen, ist eine Investition in das Personal der Kita, gleichzeitig ist es so auch eine Investition in die Zukunft des Trägers und der Gesellschaft.

Hier können Sie sich die Handlungshilfe herunterladen.

Herausgeber ist die Unfallkasse Baden-Württemberg.