Ein TÜV für gutes Essen in Kita und Schule

fotolia / Urheber: Shmel

Der Ort war bewusst gewählt: In der Mensa des Berliner John-Lennon-Gymnasiums gab Bundesernährungsminister Christian Schmidt die Gründung des neuen Nationalen Qualitätszentrums für Ernährung in Kita und Schule (NQZ) bekannt. Das Zentrum sei "der nächste Meilenstein meiner Qualitätsoffensive für das Kita- und Schulessen", erklärte Schmidt.

Die Leitung des NQZ wird die Ernährungswissenschaftlerin Anke Oepping übernehmen. Oepping und Schmidt nutzten die Gelegenheit, um sich mit Schülern über eine gute und abwechslungsreiche Schulverpflegung auszutauschen.

Gemeinsam mit den Ländern, den und den Schulträgern soll es gelingen, einheitliche Vorgaben so zu setzen, dass sie bundesweit umsetzbar sind. Als Orientierung dienen dafür auch die Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für die Verpflegung in Kitas und Schulen.

Ansprechpartner auf Bundesebene

Auf Länderebene haben sich bereits erfolgreich Vernetzungsstellen für Kita- und Schulverpflegung etabliert. Sie beraten Träger und Leitungen von Kita- und Schuleinrichtungen genauso wie die Anbieterseite. Auch Fort- und Weiterbildungen werden angeboten. Das NQZ übernimmt koordinierende und beratende Aufgaben auf Bundesebene. Es fungiert als Ansprechpartner für alle Beteiligten, fördert den Informationsaustausch und leistet Unterstützung.

Weiterer Baustein für mehr Qualität

Zusammen mit der Informationsinitiative für Eltern "Macht Dampf", der Stärkung der Vernetzungsstellen in den Ländern und der Bundesinitiative Ernährungsbildung werde Deutschland beim Thema gesunde Ernährung damit institutionell neu aufgestellt, sagte Schmidt Denn die Verbindung aus gesundem Essensangebot und Ernährungsbildung sei "eine elementare Voraussetzung für ein gesundes Aufwachsen".

 

Zurück