August 2012

Bindehautentzündung

Die Bindehautentzündung ist die häufigste Augenerkrankung und die häufigste Ursache für ein "rotes Auge". Typische Symptome einer Bindehautentzündung sind brennende, rote Augen, Jucken und das Gefühl, als ob ein Sandkorn unter den Lidern säße und kratzte.

Die Bindehaut befindet sich auf der Innenseite der Augenlider und auf dem anliegenden Augapfel. Sie ist eine stark durchblutete Schleimhaut, die sehr empfindlich ist und sofort auf äußere Reize wie Fremdkörper, Keiminfektionen, mechanische oder chemische Reize reagiert. 

Welche Ursachen gibt es für eine Bindehautentzündung?
Man unterteilt die Krankheit in zwei Gruppen:

Nicht ansteckende Augenentzündungen:
Allergische Augenentzündungen, die unter anderem durch Pollen, Hausstaub oder Kosmetik verursacht
werden. Diese Form sieht man oft in Zusammenhang mit Heuschnupfen. Hierbei handelt es sich um eine Überempfindlichkeitsreaktion. Reizungen des Auges, z.B. durch zu starkes Licht (Solarium, Schnee, Schweißarbeiten), Staub, Fremdkörper (z.B. auch Kontaktlinsen) und diverse Chemikalien
Eine Bindehautentzündung kann auch in Verbindung mit anderen Krankheiten, beispielsweise
Schuppenflechte (Psoriasis), entstehen.

Ansteckende Augenentzündungen:
Bakterien, Viren oder Pilze können Infektionen hervorrufen, die zu einer sich ausbreitenden Entzündung
führen. Akute Bindehautentzündungen durch Bakterien oder Pilze sind heute relativ selten geworden. Ihre Behandlung gelingt meist mit Breitband- Antibiotika. Die häufigeren viralen Bindehautentzündungen, von denen die meisten nach kurzer Zeit allein heilen, treten oft in Verbindung mit grippalen Infekten auf. Bestimmte Erreger (z.B. das sog. Adenovirus) sind dabei allerdings sehr ansteckend und können außerdem nicht nur die Bindehaut, sondern auch die Hornhaut befallen.

Was ist bei einer Bindehautentzündung zu beachten?
In jedem Falle sollte bei einer Bindehautreizung ein Arzt aufgesucht werden, der in Abhängigkeit von der
Art der Bindehautentzündung eine entsprechende Therapie einleitet.
Bei einer infektiösen Bindehautentzündung ist die Tränenflüssigkeit grundsätzlich infektiös und für die
Keimstreuung verantwortlich. Denken Sie daran, dass eine Bindehautentzündung sich von einem auf das andere Auge ausbreiten kann.
Deshalb sollte man:
 engen Körperkontakt vermeiden.
 eigene Handtücher, besser noch Einmalhandtücher, verwenden.
 es vermeiden, sich die Augen zu reiben.
 die Hände häufig waschen.
 keine Augentropfen oder –salben benutzen, die ein Angehöriger oder Bekannter bereits
    verwandt hat.
 keine Tropfen oder Salben über die vorgeschriebene Behandlungsdauer hinaus aufheben.
 keine Kamillenkompressen verwenden, da diese häufig unangenehme Nebenwirkungen
    haben.
 Kinder von Schule und Kindergarten fernhalten
    und
 Kinder vor Wiederzulassung zur Schule oder zum Kindergarten erneut ärztlich untersuchen
    lassen.
 bei gehäuftem Auftreten einer Bindehautentzündung den Augenarzt bitten, eventuell eine Probe    (Abstrich) von der Augenabsonderung zu entnehmen und in einem entsprechenden Labor untersuchen    zu lassen.

Quelle: www.rhein-sieg-kreis.de

Tipps rund um die Kindergesundheit in Kindertageseinrichtungen

Das Zusammensein in der Gruppe kann Risiken beinhalten, z.B. wenn übertragbare Krankheiten auftreten. Darauf muss in einer Einrichtung, in der viele Kinder zusammenkommen, mit anderen Vorsichtsmaßnahmen reagiert werden als in einer Familie. Was ist zu tun, sowohl in der akuten Situation als auch schon im Vorfeld, wenn z. B. Erkrankungen zwar vereinzelt, aber immer wieder auftreten? Dieses Heft ist als Nachschlagewerk angelegt. Es soll Ihnen im Alltag bei Ihren Aufgaben eine wertvolle Hilfestellung bieten.

I KAPITEL 1: ALLGEMEINE GESUNDHEITSFRAGEN 
1.1 Impfen – was geschieht im Körper? 
1.2 Hohe Ozonwerte im Sommer 
1.3 Sonnenschutz
1.4 Hygiene des Spielsandes im Außenbereich
1.5 Gesund im Mund 
II KAPITEL 2: VORSORGEMASSNAHMEN UND ERSTE HILFE
2.1 Verbandskasten und Erste Hilfe 
2.2 Ärztlich verordnete Medikamente
2.3 Umgang mit Lebensmitteln – Gesundheitszeugnis
2.4 Hände – Hygiene
2.5 Wunden
2.6 Insektenstiche
2.7 Elternabende
III KAPITEL 3: GESETZLICHE GRUNDLAGEN 
3.1 Meldepflichtige Erkrankungen
3.2 Meldepflicht – Wer muss eine Erkrankung melden?
3.3 Bekanntmachung von Infektionskrankheiten
3.4 Besuchsverbot und Wiederzulassung 
IV KAPITEL 4: INFEKTIONSKRANKHEITEN UND PARASITEN
4.1 Infektionskrankheiten 
Wichtige Fachausdrücke 
AIDS 
Atemwegserkrankungen 
Influenza 
Keuchhusten
Tuberkulose
Hand-Fuß-Mund-Krankheit
Hepatitis – Ansteckende Leberentzündung 
Hepatitis A 
Hepatitis B
Hepatitis C 
Hirnhautentzündung (Meningitis) 
Eitrige Hirnhautentzündung (bakterielle Meningitis) 
Masern 
Mumps 
Ringelröteln
Röteln 
Scharlach 
Windpocken (Varizellen) 
Infektiöse Durchfallerkrankungen
Salmonellenerkrankung (-ausscheidung)
EHEC (Enterohämorrhagische Escherichia coli) 
4.2 Gebrauchte Spritzen
4.3 Warzen 
4.4 Zecken 
4.5 Parasiten 
Fuchsbandwurm 
Flöhe
Krätze (Scabies) 
Kopfläuse 
VI KAPITEL 6: Gesetzliche Regelungen und Anhang 35
6.1 Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz (GDVG) vom 24.7.2007 (GVBI S. 452)
6.2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) vom 10.7.2000 (BGBI S. 1045) 
6.3 Merkblatt „Belehrung für die Eltern“ 
6.4 Merkblatt „Brechdurchfall durch Viren“ 
6.5 Merkblatt „Empfehlungen zur Wiederzulassung in Gemeinschaftseinrichtungen“
6.6 Bücherkiste – Literaturhinweis
6.7 Ansprechpartner im Landratsamt Fürstenfeldbruck 
6.8 Stichwortverzeichnis und Impressum 

Die komplette Broschüre zum Download unter:
http://www.lra-ffb.de/pdf/broschueren/Kindergesundheit.pdf

Quelle: www.lra-ffb.de