Juli 2014

Umwelt und Kindergesundheit

Im Hinblick auf Umweltstoffe und Einflüsse der Umwelt auf die Gesundheit nehmen Kinder eine besondere Stellung ein. Es ist jeweils im einzelnen zu klären, wo die besonderen Gefahren für Kinder liegen. Nicht alle Kinder reagieren gleich und stets empfindlicher als Erwachsene.

Werden unsere Kinder ausreichend vor Umweltgefahren und Schadstoffen geschützt?
Ob Kinder durch Verordnungen und Gesetze ausreichend vor schädlichen Umweltstoffen und -einflüssen geschützt werden, darauf gibt es keine allgemeingültige Antwort. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Umwelt im west- und mitteleuropäischen Raum in vielerlei Hinsicht sauberer und besser geworden. Die Belastung mit umweltmedizinisch relevanten Stoffen wie Blei, Quecksilber, PAK und PCB hat abgenommen. Stoffe wie Blei und Quecksilber sind für Kleinkinder neurotoxischer als für Erwachsene.

So geht es heute oft weniger um einzelne Umweltstoffe, vielmehr ist die Wirkung von sogenannten “Umwelt-Cocktails” zu bedenken. Daneben sind aber in stärkerem Maße soziale, ökonomische, psychologische sowie Liefestyle-Faktoren als bedrohlich anzusehen: Probleme wie Bewegungsmangel, falsche Ernährungsweise, Gewalt, soziale Vernachlässigung oder Armut. 

Nähere Informationen zu diesem Thema gibt es hier in der Broschüre des Umweltamtes.

Quelle: www.kita-gesundheit.de

Peb & Pebber

Einen gesunden Lebensstil können Kinder schon im Vorschulalter lernen. Dafür brauchen sie Vorbilder und Anregungen zum Mit- und Selbermachen. Die beiden liebenswerten TV-Helden Peb und Pebber erleben täglich auf Super RTL allerlei Lustiges und Lehrreiches rund um einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung und viel Bewegung und animieren Kinder zum Mitmachen.

Dabei regt die Sendung nicht nur die Lachmuskeln an sondern vermittelt Kindern von klein an, wie man sich fit und gesund hält. Das hat auch eine unabhängige Evaluation bestätigt. Mittlerweile ist bereits die vierte Staffel in Planung und die Sendung wurde im Juni 2008 mit dem deutschen Fernsehpreis „Weißer Elefant“ ausgezeichnet.

Hintergrund zu Peb & Pebber

„Peb & Pebber – Helden Privat“ ist eine tägliche Fernsehsendung für Kinder zwischen drei und sieben Jahren. In kurzen Episoden zeigen die beiden Puppen, wie viel Spaß ein gesunder Lebensstil mit dem richtigen Mix aus Bewegung und ausgewogener Ernährung macht – ob beim Herumtoben und Spielen, beim Basteln und Erfinden oder beim experimentierfreudigen Kochen und gemeinsamen Genießen.

Die Idee zu Peb & Pebber

Peb und Pebber sind Geschichtenerzähler und Vorbilder zugleich. Sie geben Tipps zum Mitspielen und Nachkochen und leben die Freude an einem gesunden Lebensstil vor, statt nur davon zu erzählen. Kinder werden durch das Fernsehformat direkt in ihrer Alltagswelt angesprochen. Ohne erhobenen Zeigefinger vermitteln die Episoden Wissen und Kompetenzen zur Ernährung und Bewegung.

Das Konzept zum Fernsehformat „Peb & Pebber“ wurde von peb gemeinsam mit Ernährungswissen- schaftlern, Pädagogen, Sportlern und Medienexperten entwickelt. Dabei wurde besonders darauf geachtet, ein Format zu schaffen, das Kindern praxisnah und altersgerecht Wissen vermittelt und zum Mitmachen anregt. Die Dynamik und der Unterhaltungswert der Episoden unterstützen den Lerneffekt. Als tägliche Fernsehsendung erreicht das Format eine enorme Breitenwirkung und trifft im Vormittagsprogramm unmittelbar auf seine Zielgruppe.

Peb & Pebber im Portrait

Peb ist der dynamische Macher im Team. Er treibt gern Sport, besonders Mannschaftsspiele begeistern ihn. Er ist experimentierfreudig, spontan und isst und trinkt gern alles, was ihm Kraft und Ausdauer für seine Aktivitäten verleiht. Als Erfinder ist er immer mit Leidenschaft bei der Sache, auch wenn einmal etwas nicht auf Anhieb gelingt.

Pebber ist der Genießer und Denker. Seine große Leidenschaft ist das genussvolle Kochen und Essen. Dabei legt er besonderen Wert auf geschmackliche Vielseitigkeit. Er kombiniert und kreiert am Herd auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Seine Kochexperimente hält er dabei im „Größten Kochbuch der Welt“ fest.

Hier gibt es Material zur Sendung.

„Peb & Pebber – Helden Privat“ ist auf Super RTL immer montags bis freitags um10.20 Uhr zu sehen. Während des Ferienprogramms kann es zu Änderungen im Programm bei Super RTL kommen.

Quelle: www.pebonline.de

Kleine Rechtskunde für pädagogische Fachkräfte

Das Buch klärt pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen über wichtige Rechtsfragen auf - ob Aufsichtspflicht, Kinder- und Elternrechte, Leistungen der Jugendhilfe, Datenschutz oder Arbeitsverträge. Beispiele veranschaulichen die Texte. Kommentare erläutern die Pflichten von Einrichtungen, Eltern, Trägern und Jugendämtern.

Autor: Gerstein, Hartmut
Herr Gerstein ist Volljurist mit dem Schwerpunkt "Kinder- und Jugendhilfe" und freiberuflich in der Aus- und Fortbildung, als Lehrbeauftragter an der Hochschule Koblenz sowie als Autor tätig. Bis Ende September 2010 war er Leiter des Referats "Kindertagesstätten und Kindertagespflege" beim Landesjugendamt Rheinland-Pfalz.

Sein Hauptinteresse gilt den Rechtsfragen im Bereich der Tageseinrichtungen für Kinder und der Kindertagespflege.

Im Kita-Bereich geht es ihm nicht nur um Fragen der Anwendung des Kindertagesstättengesetzes und des SGB VIII, sondern auch um Probleme von Aufsichtspflicht und Haftung, Datenschutz und Recht am eigenen Bild, die rechtliche Gestaltung des Verhältnisses von Eltern und Kindertagesstätte (Betreuungsvertrag) sowie um den Kinderschutz.

Kleine Rechtskunde für pädagogische Fachkräfte in Kitas
ISBN: 978-3-589-24888-9
www.cornelsen.de
Einband/Seiten:
Kartoniert, 156 Seiten

FREUNDE- Gefühlekarten fördern sozial-emotionale Kompetenz

Eine wesentliche Entwicklungsaufgabe in der frühen Kindheit ist es, mit den eigenen und den Gefühlen anderer umgehen zu lernen. Ein Anleitungsheft mit Übungen und Spielen und die von Helme Heine ansprechend gestalteten FREUNDE Gefühlekarten bieten den pädagogischen Fachkräften zahlreiche Möglichkeiten, um mit Kindern spielerisch über Gefühle in Gespräch und Interaktion zu kommen. Kinder lernen dabei, ihre Gefühle wahrzunehmen, auszudrücken und die emotionalen Botschaften der anderen zu erkennen.

Die Anforderungen an die frühkindliche Bildung sind stark gestiegen. Bildungspläne und viele Eltern fordern die Förderung von Sprache, Naturwissenschaften, Mathematik, Technik, Medienbildung usw. Für die „klassische“ Aufgabe der Förderung der sozial-emotionalen Erziehung von Kindern bleibt hingegen immer weniger Zeit.

Den Umgang mit den eigenen Gefühlen und denen anderer Personen zu lernen, ist aber weiterhin eine der grundlegenden Entwicklungsaufgaben in der Kindheit. Kinder, die ihre Gefühle verbal und nonverbal wahrnehmen und ausdrücken können sowie die emotionalen Botschaften der anderen erkennen, entwickeln mehr soziale Kompetenzen und haben dadurch mehr und bessere Kontakte zu Gleichaltrigen. Diese „Softskills“ bilden die Grundlage guter Beziehungen, eines gelungenen Lebens und letztendlich auch von beruflichem Erfolg.

Auf der Grundlage der von dem bekannten Kinderbuchautor Helme Heine gezeichneten
FREUNDE Gefühlekarten werden im Anleitungsheft Übungen und Spiele vorgestellt, die
altersspezifisch Anlass geben, über Gefühle zu sprechen, sie zu erkennen und einen angemessenen
Umgang mit ihnen zu erlernen. Da werden Gefühle gemalt, getanzt oder gesungen und die lustigen 3 FREUNDE finden sich auch auf Spielkarten und Kopiervorlagen wieder, mit denen die Kinder Gefühle-Quartett, Gefühle-Domino oder Gefühle-Bingo spielen können.

FREUNDE ist ein Programm zur Lebenskompetenzförderung in Kindertageseinrichtungen. Die neu erschienenen FREUNDE Gefühlekarten stellen eine Bereicherung dieses Programms dar, sind aber problemlos ohne Vorkenntnisse einsetzbar. Alles was man dazuwissen muss, wird auf wenigen Seiten im Anleitungsheft beschrieben.

Herausgeber: Stiftung FREUNDE, www.stiftung-freunde.eu
München 2014, Set mit 18 großformatigen und 72 (4x18) kleinformatigen Gefühlekarten, 26
Seiten umfassendes Anleitungsheft, CD mit Kopiervorlagen und Ergänzungsmaterial
FREUNDE Gefühlekarten  

Quelle: www.bayern.jugendschutz.de